Unterhaltung

Hey, yo, bro! Gestatten, Lennart

111472828.jpg

Gestatten: Lena.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ähh? Wer ist das denn? Der kleine Bruder von Capital Bra? Ein Kandidat bei "Deutschland sucht den Superstar"? Oder vielleicht sogar irgendein ein bekannter Rapper, den wir auf diesem Foto nur nicht erkennen? Nein, nichts davon! Aber die Person auf dem Foto ist Ihnen definitiv bekannt. Wetten?

Knapp drei Wochen hat es Lena Meyer-Landrut in ihrem selbst verordneten "Social Media Detox" ausgehalten. Doch seit ein paar Tagen postet sie schon wieder Fotos und Nachrichten wie eine Weltmeisterin.

*Datenschutz

Und das nicht nur, um ihre neue Single "Skinny Bitch" zu bewerben, die samt spektakulärem Video vergangenen Freitag veröffentlicht wurde. Nein, Lena zeigte sich gerade erst auch wieder mit dem womöglich größten Schatz in ihrem Leben - ihrem Hund Kiwi.

Kaum 24 Stunden später legt die 28-Jährige auf ihrer Instagram-Seite auch schon nach, diesmal mit einem leicht verstörenden und ungewöhnlichen Schnappschuss. Schließlich zeigt er die Sängerin in für sie reichlich ungewöhnlichen Klamotten, sodass man sie beinahe für einen Jungen halten könnte.

Das sieht wohl auch Lena selbst nicht anders, versah sie das Foto doch lediglich mit einem dürren, aber vielsagenden Kommentar: "LG, Lennart."

Lustige Kommentare

Nun ist Lennart zwar eigentlich eine Abwandlung des Namens Leonhard und nicht die männliche Form von Lena, aber Schwamm drüber - die augenzwinkernde Botschaft ist angekommen, unter anderem etwa bei Philipp Verheyen, dem Visagisten der Sängerin. "Komisch, hab' jetzt voll Bock, dich zu daten", schrieb der homosexuelle Kumpel Lenas zu dem Bild.

Auch Rapperin Nura amüsierte die Aufnahme offensichtlich. "Lennart, 18, aus Steglitz: 'Ohne Kontra Ks Musik hätt' ich mein Abi nie geschafft'", vermerkte sie scherzhaft dazu.

Wer weiß? Vielleicht schlägt Lena nach Eurovision Song Contest und Pop-Karriere ja als nächstes ein Hip-Hop-Kapitel in ihrem Leben auf. Das passende Outfit zumindest hätte sie bereits.

Quelle: ntv.de, vpr