Unterhaltung

Nackt für eine bessere Welt Gillian Anderson lässt die Hüllen fallen

AP_18008021148671.jpg

Gillian Anderson posiert nackt für eine Tierschutzkampagne.

(Foto: Jordan Strauss/Invision/AP)

Dass sich etablierte Hollywoodstars zu einem Nackt-Shooting überreden lassen, kommt nicht alle Tage vor. Gillian Anderson hat sich ausgezogen - aber nicht einfach so, sondern für einen guten Zweck.

"Akte X"-Star Gillian Anderson hat sich der wachsenden Zahl an Promis angeschlossen, die sich für die Tierschutzorganisation Peta ausziehen. Unter dem Motto "Ich bin lieber nackt, als dass ich Pelz trage" ist sie - bis auf kleine Katzenohren auf dem Kopf - komplett nackt in der neuen Kampagne zu sehen.

*Datenschutz

Das breite, offene Lachen der 49-Jährigen auf dem Foto spricht für sich. Ihre blonden Haare sind zu wilden Locken gestylt, Brust- und Intimbereich hat Anderson mit ihren Händen bedeckt.

Das Kampagnenbild mit Anderson als Motiv wird vom 8. bis 16. Februar auf der New York Fashion Week auf einer riesigen Plakatwand über dem Bahnhof Pennsylvania Station im Stadtteil Manhattan gezeigt werden.

"Ich bin stolz, Teil davon zu sein"

"Ich fand es befreiend, meinen Körper zu benutzen, um eine wichtige Aussage zu treffen", erklärte Anderson im Rahmen der Kampagne ihre Beweggründe, sich für die Organisation auszuziehen.

"Die Leute neigen dazu, bei Anti-Pelz-Anzeigen wegzusehen, die verstümmelte Tiere zeigen, aber von Petas nackten Kampagnen werden sie angezogen", so Anderson. "Ich bin stolz, ein Teil davon zu sein."

Zuletzt entblätterte sich hierzulande Dana Schweiger für Peta. Auch sie fand damals klare Worte für all diejenigen, die an kalten Tagen gern mal ihren Pelz ausführen. "Ich glaube nicht, dass es heute noch einen Grund dafür gibt, Tier zu tragen", sagte sie. "Das Tier sieht kuschelig und schön aus - aber bitte auf dem Tier lassen!"

Nackten Tierschutz betrieben neben Anderson und Schweiger auch die Schlagersängerin Vanessa Mai, "Baywatch"-Ikone Pamela Anderson, die Musikerin Pink oder Reality-TV-Star Khloé Kardashian.

Quelle: n-tv.de, ame/spot

Mehr zum Thema