Unterhaltung

Sohn allein im Boot gefunden "Glee"-Star Naya Rivera ist verschwunden

Die Nachricht klingt wirklich dramatisch: Von Schauspielerin Naya Rivera, die durch ihre Rolle in der Musical-Erfolgsserie "Glee" berühmt wurde, fehlt aktuell jede Spur. Nach einem Ausflug mit dem Boot wird ihr vierjähriger Sohn allein aufgefunden. Es wird gemutmaßt, die 33-Jährige könnte ertrunken sein.

Als die Musical-Serie "Glee" 2009 erstmals auf Sendung ging, wurde sie prompt zu einem durchschlagenden Erfolg. Und das nicht nur in den USA. Auch in Deutschland erfreute sich das bis 2015 produzierte Format, aus dem auch ein Kinofilm und eine für die Bühne konzipierte Live-Show hervorgingen, vor allem beim jungen Publikum großer Beliebtheit.

imago0089050849h.jpg

Rivera hat einen vierjährigen Sohn.

(Foto: imago/Starface)

Zu der Popularität der Serie trugen auch die Gastauftritte zahlreicher Prominenter bei. So gaben sich etwa Gwyneth Paltrow, Britney Spears oder Demi Lovato in diversen Episoden die Ehre.

Häusliche Gewalt

Doch auch die Hauptbesetzung mauserte sich zu Stars in den Kinder- und Jugendzimmern. Zu ihr zählte Naya Rivera, die in "Glee" die lesbische Cheerleaderin Santana Lopez verkörperte. Für die Schauspielerin, die man zuvor bereits sporadisch in Serien wie "Der Prinz von Bel-Air", "Baywatch" oder "CSI: Miami" sehen konnte, war es zweifellos ihr bis dato bedeutendster Einsatz.

Doch Rivera produzierte auch Negativschlagzeilen. Ihre 2014 geschlossene Ehe, aus der 2015 ein Sohn hervorging, ging 2018 in die Brüche. Zuvor hatte die Polizei die Darstellerin wegen des Vorwurfs der häuslichen Gewalt festgenommen. Sie soll gegenüber ihrem damaligen Ehemann gewalttätig geworden sein.

Vom Schwimmen nicht zurückgekehrt

Auch jetzt gibt es eine unerfreuliche Nachricht von der Schauspielerin. Die gibt allerdings in erster Linie Anlass zu großer Besorgnis. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, ist Rivera seit dem späten Mittwochabend verschwunden. Relativ offen wird bereits darüber spekuliert, dass sie womöglich nicht mehr am Leben ist.

Der Grund dafür sind die Hintergründe ihres Verschwindens. So fuhr die 33-Jährige mit ihrem mittlerweile vierjährigen Sohn auf einem gemieteten Boot auf einen See namens "Lake Piru" am Rand des kalifornischen "Los Padres"-Nationalparks hinaus, rund 100 Kilometer nördlich von Los Angeles. Etwa drei Stunden später wurde ihr vor sich hin driftender Kahn von einem anderen Bootsfahrer auf dem Wasser entdeckt. An Bord befand sich jedoch nur noch Riveras Sohn. Er soll geschlafen haben.

Rat und Nothilfe bei Suizid-Gefahr und Depressionen

  • Bei Suizidgefahr: Notruf 112
  • Beratung in Krisensituationen: Telefonseelsorge (0800/111-0-111 oder 0800/111-0-222 oder 116-123, Anruf kostenfrei) oder Kinder- und Jugendtelefon (Tel.: 0800/111-0-333 oder 116-111; Mo-Sa von 14 bis 20 Uhr)
  • Bei der Deutschen Depressionshilfe sind regionale Krisendienste und Kliniken zu finden, zudem Tipps für Betroffene und Angehörige.
  • In der deutschen Depressionsliga engagieren sich Betroffene und Angehörige. Dort gibt es auch eine E-Mail-Beratung für Depressive.
  • Eine Übersicht über Selbsthilfegruppen zur Depression bieten die örtlichen Kontaktstellen (KISS).

Der Junge sagte den US-Berichten zufolge aus, seine Mutter sei zum Schwimmen aus dem Boot gestiegen und nicht zurückgekehrt. Seither läuft eine groß angelegte Suche nach der Schauspielerin, bei der Taucher, Hubschrauber und auch Drohnen im Einsatz sind. Zunächst fehlte jedoch jede Spur von Rivera. Es wird gemutmaßt, dass sie ertrunken ist.

Quelle: ntv.de, vpr