Unterhaltung

Stirbt 007 im neuen Film? James Bonds Schicksal soll offen bleiben

imago91050212h.jpg

Wird in "No Time to Die" ein letztes Mal in die Rolle des Geheimagenten James Bond schlüpfen: Daniel Craig.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Für Daniel Craig wird "No Time to Die" der letzte James-Bond-Film sein. Wie der Streifen zu Ende gehen soll, wird natürlich streng geheim gehalten. Fotos von den Dreharbeiten legen jedoch nahe, dass es zu einem dramatischen Ausstieg mit Cliffhanger kommen könnte.

Der 25. James-Bond-Film nimmt weiter Fahrt auf. Nachdem diese Woche bereits der offizielle Titel verkündet wurde, gibt es neue Gerüchte - und zwar um das Ende des Streifens. "No Time to Die" ist bekanntlich der letzte Auftritt von Schauspieler Daniel Craig als 007. Wie die britische "Sun" nun erfahren haben will, soll der Mime einen besonders dramatischen Abgang bekommen.

Dem Bericht zufolge soll "No Time to Die" mit einem Cliffhanger enden, der das Schicksal von James Bond offenlässt. Wird er überleben? Diese Frage soll nicht beantwortet werden. Die "Sun" stützt die Aussagen auf Fotos, die dem Blatt von den Dreharbeiten vorliegen. Auf den Bildern ist zu sehen, wie ein Stuntman, angeblich Daniel Craigs Double, von einer Brücke im italienischen Apulien stürzt. Der Mann trägt dabei einen cremefarbenen Anzug.

Die "Sun" zitiert zudem eine nicht näher genannte Quelle vom Set: "Es ist einer der riskantesten Schritte, den die Drehbuchautoren jemals unternommen haben, und wird dem Film ein atemberaubendes Ende verleihen." Für "Bond 25" sollen dem Insider zufolge Grenzen überschritten werden. In Deutschland startet "No Time to Die" am 2. April 2020 in den Kinos.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema