Unterhaltung

"Das war völlig behämmert" Jauch plaudert aus dem Nähkästchen

225711078.jpg

Wurde während der Show von seinem Heimatsender gerügt: Günther Jauch.

(Foto: picture alliance/dpa)

Günther Jauch ist seit jeher ein beliebtes RTL-Gesicht. Doch über das Privatleben des Moderators ist nicht viel bekannt. In seinem Jahresrückblick wird der 64-Jährige nun ungewöhnlich persönlich. So plaudert er nicht nur über seine ersten TV-Erfahrungen, sondern auch über seine Schulzeit.

Günther Jauch hat in seiner RTL-Show "2020! Menschen, Bilder, Emotionen" seltene Einblicke in sein Privatleben gewährt. In der Show wurde er von Elena Uhlig befragt, die quasi live im Studio ihr beliebtes Talkformat "Uhligs Stilles Örtchen" mit dem Moderator nachspielte.

"Das Mutigste und gleichzeitig Blödeste", was Jauch jemals gemacht habe, sei ein Hubschrauber-Stunt gewesen. Dabei habe er sich mit den bloßen Händen an die Kufen eines Helikopters gehängt. "Ich war null gesichert, das war völlig behämmert", erzählte der 64-Jährige über seine Anfangsphase im TV.

Auch über seine Zeit als Schüler plauderte der Wahl-Potsdamer mit der Schauspielerin offen. Er sei ganz gut in Deutsch und Politik "durchgekommen". In der dritten Klasse habe er jedoch mal ein "mangelhaft" kassiert, in dem Fach Nadelarbeit. Als Junge wollte Jauch im Übrigen noch keine Fernsehkarriere einschlagen, sondern Profifußballer werden, wie er weiter verriet. Weiter packte Jauch über vermeintlich Banales aus. So befinde sich in seinem Kühlschrank derzeit immer flüssige Sahne, im Schnitt habe er immer mehr als einen Liter zu Hause. Die Sahne komme unter anderem auch in seinen Kaffee.

RTL rügt Jauch

Im Vorfeld der vierstündigen Sendung hatte sich der RTL-Moderator besonders auf die Teilnahme von Helene Fischer gefreut. Die Schlagersängerin gab gleich zwei Lieder zum Besten: Ihren neuen Song "Never enough" und den weltbekannten Song "Hallelujah" im Duett mit dem irischen Sänger und Songwriter Rea Garvey.

Nach ihrem ersten Auftritt kamen Fischer und Jauch kurz ins Gespräch, um über das vergangene Jahr der 36-Jährigen zu sprechen. Dabei hielten die beiden zwar einen Abstand von etwa einem Meter ein, vielen Zuschauern war dies allerdings zu wenig. "Herr Jauch, Abstand zu Frau Fischer bitte!", war binnen kürzester Zeit auf Twitter zu lesen. "Da geht der Jauch ganz dicht ran. Nix mit 1,50 Meter Abstand", kritisierte ein weiterer Nutzer.

Das fiel wohl auch dem Sender auf. Denn als Jauch der Sängerin nach ihrem zweiten Auftritt mit Garvey einen Blumenstrauß überreichte, tat er dies mit einem gewaltigen Sicherheitsabstand. "Wir wurden eben gerügt, wir seien uns zu nahe gekommen bei unserer ersten Begegnung", sagte er. Sowohl der Moderator als auch Fischer nahm es mit Humor.

Quelle: ntv.de, lri/spot