Unterhaltung

"Alles ist möglich" Jen Aniston wäre bereit für "Friends"-Revival

25 Jahre nach der Premiere kommt Jennifer Aniston offenbar wieder in "Friends"-Stimmung. In einem Interview verrät die Rachel-Darstellerin, sich eine Reunion vorstellen zu können. Trotzdem sollten sich Serienfans nicht zu früh freuen.

Am 22. September dieses Jahres ist sie exakt 25 Jahre her, die US-Erstausstrahlung der Kult-Sitcom "Friends". Kein Wunder also, dass Ellen DeGeneres in der neuesten Ausgabe ihrer Show die Gelegenheit nutzte und ihren Gast Jennifer Aniston zu einem möglichen Revival der Serie ausquetschte. Und siehe da: Die Idee scheint für die Schauspielerin und ihre Co-Stars nicht mehr ausgeschlossen zu sein.

*Datenschutz

"Warum nicht? Ich würde es tun. (...) Die Mädels würden es tun. Und die Jungs würden es tun", ist sich Aniston sicher. "Alles ist möglich." Notfalls könne sie es aber auch einfach alleine machen, scherzt die 50-Jährige im Interview. Dann würde die Serie aber natürlich nur noch "Friend" heißen. "Wer braucht schon die anderen? Die ziehen mich nur runter." Von dieser Idee angefixt, bot sich DeGeneres prompt als neue Nachbarin an - "das wäre eine tolle Show", befand ihr Gast augenzwinkernd.

Wie zu erwarten, kam von Aniston also nichts Konkretes zu Comeback-Plänen bezüglich der Show. Es ist eher unwahrscheinlich, dass derzeit an neuen Folgen gearbeitet wird. Dass ihrer Aussage nach jeder der sechs "Friends" wieder bereit wäre, macht Fans aber zumindest etwas Hoffnung. In der Vergangenheit hatte ihre Kollegin Lisa Kudrow (Phoebe Buffay) weniger Interesse an einer Reunion gezeigt und sämtliche Pläne dementiert.

Betrunkener Horrorflug

In einem weiteren Ausschnitt, der inzwischen bei Youtube hochgeladen wurde, spricht Aniston auch über den beängstigenden Vorfall in einem Flugzeug nach Mexiko, den sie zu ihrem 50. Geburtstag durchleben musste. DeGeneres sei die erste Person gewesen, die sich via Textnachricht über ihr Wohlbefinden informiert habe, so Aniston.

Als der Pilot die Fluggäste darüber informierte, aufgrund eines technischen Defekts umdrehen zu müssen, seien alle Menschen um sie herum in Panik ausgebrochen, berichtet die Schauspielerin. Manche hätten geweint, ausnahmslos alle sollen ihren Liebsten geschrieben haben. "Und ich dachte mir: 'Wem soll ich denn schreiben?' Und dann machte es 'Bing' und du warst die erste Person, die mich fragte, ob ich okay bin!" Am Ende kamen sie und alle anderen Passagiere zum Glück unbeschadet zurück auf den Boden - nüchtern sei zu diesem Zeitpunkt aber keiner der Fluggäste mehr gewesen.

Quelle: n-tv.de, lri/spot

Mehr zum Thema