Unterhaltung

Keine sexuellen Gefälligkeiten Joan Collins lehnte Rolle als "Cleopatra" ab

imago88237709h.jpg

Sicherlich wäre auch Joan Collins eine tolle "Cleopatra" gewesen, doch die verzichtete offenbar freiwillig auf die Rolle.

(Foto: imago/ZUMA Press)

In den 1960er-Jahren wird Elizabeth Taylor als "Cleopatra" weltweit gefeiert. Allerdings sollte wohl zunächst Joan Collins die ägyptische Königin spielen. Wie die 85-Jährige jetzt preisgibt, lehnte sie die Rolle wegen der damit verknüpften sexuellen Bedingungen ab.

An der Seite von Richard Burton verkörpert Elizabeth Taylor 1963 im Film "Cleopatra" die ägyptische Königin Kleopatra VII. Eine Rolle, die zunächst offenbar Joan Collins angeboten wurde. Die Schauspielerin erklärt jetzt, warum sie seinerzeit dankend ablehnte.

*Datenschutz

"Mir haben damals mehrere einflussreiche Leute diese Rolle versprochen, wenn ich 'nett' zu ihnen wäre", berichtet das spätere "Der Denver-Clan"-Biest jetzt in einem Interview mit dem US-TV-Sender CBS. Sie habe einmal mit dem damaligen Chef des zuständigen Studios 20th Centruy Fox getanzt, als der zu ihr sagte: "Ich kann dir ein Apartment anmieten und zu dir kommen, um dich zu besuchen. So bekommst du nicht nur die besten Rollen bei Fox, ich werde dich auch als Kleopatra unterbringen."

"Würde meinen Körper niemals anbieten"

Collins ging auf dieses unmoralische Angebot nicht ein. "Ich antwortete: Tolle Idee, ich bin mit meinem Agenten Jay Kanter hier, sprechen wir doch einfach mal mit ihm darüber." Als der Studioboss sie fragte, ob ihr klar sei, dass ihre Ablehnung Folgen für ihre weitere Karriere haben könnte, erklärte ihm Collins, dass sie lange an ihren Werten festgehalten habe und das auch weiterhin tun wolle. "Ich würde niemals meinen Körper einem alten oder selbst einem jungen Mann oder sonst wem für eine Rolle anbieten", so Collins im CBS-Interview.

imago62668798h.jpg

Traumpaar? Elizabeth Taylor und Richard Burton in "Cleopatra".

(Foto: imago/AGD)

Joan Collins hatte schon 2017 in einer Kolumne bei "Daily Mail" über diesen Vorfall berichtet. "Der damalige Chef von 20th Century Fox, Buddy Adler, und der Vorstandvorsitzende - ein griechischer Gentleman, der alt genug war, um mein Großvater zu sein - bombardierten mich mit Vorschlägen und versprachen mir, dass ich Rollen bekäme, wenn ich 'nett' zu ihnen sei", schrieb sie damals.

Sie beschied Adler nach seinem Angebot sarkastisch einen feinen Sinn für Humor, den sie anschließend selbst brauchte, als sie mitbekam, dass tatsächlich nicht sie, sondern Elizabeth Taylor Kleopatra spielen würde. Die Produktion verlief dann alles andere als unproblematisch. Taylor erkrankte immer wieder schwer, und Drehbuch wie Dekorationen wurden nicht termingerecht fertig. Die Dreharbeiten mussten deshalb häufiger für Monate unterbrochen werden, Regisseure und Darsteller wurden mehrfach ausgetauscht. Trotz allem gewann "Cleopatra" bei der Oscar-Verleihung 1964 vier Awards und war für sechs weitere nominiert. Taylor als Hauptdarstellerin stand allerdings nicht auf der Liste.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema