Unterhaltung

Mobbing zu Schulzeiten Jochen Schropp als "ekelhaft" beschimpft

imago80828757h.jpg

Erst mit 39 Jahren machte Jochen Schropp seine Homosexualität öffentlich.

(Foto: imago/Future Image)

Vor zwei Jahren outet sich Moderator Jochen Schropp als homosexuell. Dass es so lange gedauert hat, ist auch dem Umstand zu schulden, dass er als Teenager immer wieder wegen seiner sexuellen Orientierung gemobbt wurde. Darüber spricht er jetzt in einem Interview.

39 Jahre ist Moderator und Schauspieler Jochen Schropp alt, als er öffentlich macht, dass er schwul ist. Dass er mit diesem Schritt so lange gewartet hat, ist auch seiner Teeangerzeit geschuldet, in der er immer wieder aufgrund seiner Homosexualität gehänselt wurde. Diese Phase hat sein Leben stark geprägt, wie er jetzt in einem Interview mit "Bild" erzählt.

Am Wochenende war Jochen Schropp als schwuler Arzt in einem modernen Märchenfilm im ZDF zu sehen. Bereits 2019 spielte er den Liebhaber von Regisseur Rainer Werner Fassbinder in Oscar Roehlers "Enfant terrible", der eigentlich in diesem Jahr in die Kinos kommen sollte. Rollen, die bis zu seinem Coming-out für den heute 42-Jährigen undenkbar gewesen wären, hatte man ihn davor doch meist als heterosexuellen Herzensbrecher gebucht. "Ich hätte auch keinen Schwulen spielen wollen, um niemanden darauf hinzuweisen, dass ich selbst schwul bin", erklärt Schropp jetzt.

Er sei total überrascht gewesen, wie offen sein Schauspielkollege Lucas Reiber, der in dem Film den Mann des Arztes spielt, mit dem Thema umgeht. "Es gibt im Film auch einen Kuss. Und wir hängen zusammen in der Hängematte ab und kuscheln. Ich dachte mir, dass er als heterosexueller Schauspieler vielleicht auch ein paar Sachen im Kopf hat, die ihm nicht so gefallen, oder die er vielleicht nicht machen möchte. Ich dachte, vielleicht hat er Probleme mich anzufassen?"

Junge Kollegen machen Mut

Für den "Promi Big Brother"-Moderator ist das nämlich keine Selbstverständlichkeit. "Wahrscheinlich, weil ich als schwuler Mann so oft gemobbt wurde", glaubt er. "Da hieß es dann oft: 'Das ist ekelhaft! Ich fasse doch keinen anderen Mann an!' Selbst eine zärtliche Berührung ist ja unter zwei heterosexuellen Männern eigentlich undenkbar. Ich bin so aufgewachsen, dass es unnatürlich ist, dass es nichts Gutes ist, homosexuell zu sein. Es war früher immer nur negativ behaftet." Selbst körperliche Misshandlungen erlebte der gebürtige Gießener. Im Freibad wurde er damals von einer Gruppe Gleichaltrigen beschimpft und unter Wasser gedrückt, was bei ihm Schlaf- und Angststörungen auslöste.

Dass Schauspieler wie Lucas Rieber nun so mit dem Thema umgehen, stimmt Schropp positiv: "Lucas war da total professionell und ganz toll. Ich habe mich total gefreut, dass es mittlerweile bei jungen Männern so eine Normalität hat, was Homosexualität angeht. Und dass es überhaupt nicht schlimm ist, selbst als heterosexueller Mann, einen anderen Mann zu berühren. Das fand ich echt toll."

Jochen Schropp geht inzwischen auf allen Ebenen ganz offen mit seiner Homosexualität um, setzt sich für die LBGTQ-Community ein und hat unter dem Titel "Yvonne und Berner" sogar einen Podcast zu dem Thema, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Im Juni zeigte er sich dann auch zum ersten Mal bei Instagram mit seinem Freund, mit dem er seit zwei Jahren zusammen ist und der wohl auch ein Grund für das Coming-out des TV-Stars war. Private Details zu seiner Liebe gibt er dennoch nicht preis. Name und Alter seines Partners sind weiterhin unbekannt.

Quelle: ntv.de, nan

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.