Unterhaltung

Am Berliner Hauptbahnhof Joko setzt Klaas ein Denkmal

56a98c3ebdfb33dedf2b3ddfaa4f8d39.jpg

Zwei Meter misst der kupferne Klaas, zu seinen Füßen lässt es sich sitzen.

(Foto: dpa)

Denkmäler werden üblicherweise für Menschen errichtet, die schon eine Weile tot sind. Klaas Heufer-Umlauf wird diese Ehre schon zu Lebzeiten zuteil - auch wenn es ihm ein wenig unangenehm ist. Laut seinem Show-Partner Joko Winterscheid ist die Kupfer-Statue mit integriertem Flaschenöffner "gekommen, um zu bleiben".

Nach zwei Niederlagen in Folge konnten die beiden Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf in der vergangenen Ausgabe "Joko & Klaas gegen ProSieben" am Dienstagabend wieder 15 Minuten Sendezeit zur Primetime erspielen. Und die haben sie jetzt genutzt. Winterscheidt hatte bereits angekündigt, er wolle die Viertelstunde diesmal alleine gestalten und damit seinen Mitstreiter überraschen. So wurde Klaas Heufer-Umlauf mit sichtlich mulmigem Gefühl mit einem Wagen durch die Berliner Innenstadt bis an den Hauptbahnhof gebracht. Dort erwartete ihn zunächst ein opulenter Empfang mit rotem Teppich, Blitzlichtgewitter und Orchester. Einige Fans und Freunde jubelten dem verdutzten 37-Jährigen mit Abstand und Masken zu.

Auf einem Thron Platz genommen, lauschte Heufer-Umlauf dann einer Rede von Winterscheidt, der erklärte, er wolle "nach 15 gemeinsamen Jahren Danke sagen". "Doch was schenkt man einem Mann, der schon alles hat?", witzelte der Moderator. Seine Lösung: eine überlebensgroße Statue, die Heufer-Umlauf darstellen soll. "Es ist ein Denkmal, eine Pilgerstätte, ein Abbild Deiner selbst", erklärte Winterscheidt zur rund zwei Meter hohen Figur aus Kupfer, die auf einem Treppenpodest steht. Das Monument sei "gekommen, um zu bleiben. (...) Diese Statue wird immer hier stehen. (...) Das soll eine Pilgerstätte werden - für Dich, Klaas."

Laudatio von Oldenburgs Bürgermeister

Schon am Vorabend hatte der 42-Jährige entsprechende Andeutungen gemacht: "Ich habe mir sehr große Mühe gegeben - für etwas Einzigartiges. Ich habe mich wochenlang, wenn nicht sogar monatelang mit der Stadt Berlin auseinandergesetzt." Die "Klaas-Statue" sei zusammen mit einem Künstlerkollektiv entstanden und interaktiv, so Winterscheidt: Anstelle des Herzens dürfen Passanten in einem Loch der Figur ein kleines Geschenk hinterlassen. Eine Inschrift mit den Daten des Moderators, Kleiderhaken und ein integrierter Flaschenöffner komplettieren die Kupfer-Statue.

Noch mehr Ehrung wurde Heufer-Umlauf durch den Oberbürgermeister seiner Heimatstadt Oldenburg zuteil. Jürgen Krogmann hielt eine Laudatio auf den "Sprössling der Stadt" und überreichte ihm ein Lebkuchenherz. Er lobte den Moderator, der sich durch "Witz, Bescheidenheit und soziales Engagement" auszeichne.

Heufer-Umlauf ließ die ganze Aktion unter lachendem Protest über sich ergehen: "Ich bin noch nicht mal tot, ich hab noch nichts geleistet für dieses Land", war Heufer-Umlauf sichtlich beschämt über die Ehre, die ihm zuteilwurde. Sein breites Grinsen verriet am Ende, dass er sich womöglich doch noch an sein eigenes Denkmal gewöhnen könnte.

Quelle: ntv.de, ino/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.