Unterhaltung

"Das ist so süß" Khloé Kardashian setzt dummen Tweet ab

imago86769522h.jpg

Womöglich fehlt Khloé Kardashian tatsächlich ein wenig der Bezug zur Basis und zu ihrer Kundschaft.

(Foto: imago/MediaPunch)

Eine junge Frau schreibt bei Twitter, dass sie Überstunden macht, um sich eine Jeans von Khloé Kardashians Label Good American leisten zu können. Die Millionärin findet das "süß" und muss nicht nur für diesen Kommentar jetzt ordentlich einstecken.

Auf diesen Tweet hätte Khloé Kardashian mal besser gar nicht oder zumindest nicht so reagiert. Eine junge Frau schreibt, wie hart sie für eine Jeans aus der Kollektion von Kardashians Label Good American arbeiten muss. Und die findet das ausgerechnet "süß"!

*Datenschutz

"Mir ist bewusst geworden, dass ich 20 Stunden extra arbeiten muss, um mir die Jeans von Khloé Kardashian leisten zu können. Aber ich liebe sie, also schiebe ich jetzt Extra-Schichten", schreibt Kaelynn Abner bei Twitter. Khloé Kardashian sieht den Tweet und kommentiert ihn wie folgt: "Oooooh, das ist so süß! Ich bin so glücklich, dass du Spaß an den Jeans hast."

Eine Einstellung, die manchem User sauer aufstößt: "Ohne wie ein Hater klingen zu wollen, aber das macht mich wirklich wütend", schreibt einer. "Jemand muss eine irre Anzahl an Stunden zusätzlich arbeiten, um sich eine einzige Jeans leisten zu können. Und eine Millionärin findet es süß, dass sie sich über so etwas Gedanken machen muss?!" Eine andere Userin meint: "Krank. Sie weiß gar nicht, wie dumm das ist, weil sie ihr ganzes Leben lang reich war. Arm zu sein ist also süß?" Die Jeans von Good American kosten zwischen 159 und 189 Dollar, also umgerechnet zwischen 140 und 165 Euro.

"Lieben deinen ... rassistischen Nächsten"

*Datenschutz

Ein Fan von Kardashian versucht, ihre Aussage zu relativieren, schließlich habe sie das so überhaupt nicht geschrieben und sicher auch nicht gemeint. "Khloé hat sie nicht dazu gezwungen, mehr zu arbeiten, um sich ein Paar Jeans zu kaufen. Es gibt viele Modestücke, die weitaus teurer sind. So ist das Leben." Das US-Magazin "People" hat angeblich versucht, einen Kommentar von Kardashian dazu einzuholen, allerdings ohne Erfolg.

Es ist nicht der einzige Shitstorm, den die Schwester von Kim Kardashian gerade erlebt. Am Montag trug sie in ihrer Instagram-Story ein T-Shirt, mit dem sie dafür warb, seinen Nächsten zu lieben, egal ob schwul, schwarz, weiß, Christ, Moslem oder Jude. Allerdings auch, wenn er ein Rassist ist. Das kam bei den Fans überhaupt nicht gut an.

Und wenige Tage zuvor bewarb sie einen Diät-Drink, für den sie unter anderem von der britischen Moderatorin und Feministin Jameela Jamil angefeindet und als "verantwortungslos" bezeichnet wurde.

Womöglich ist Kardashian zur Zeit nicht ganz bei sich. Immerhin muss sie gerade die Trennung von Tristan Thompson, dem Vater ihrer Tochter True, verkraften. Der Basketballer soll die 34-Jährige ausgerechnet mit einer guten Freundin ihrer Halbschwester Kylie Jenner betrogen haben. 

Quelle: n-tv.de, nan