Unterhaltung

Leben mit Schuppenflechte Kim Kardashian gibt ehrliche Einblicke

imago93452611h.jpg

Makellos schön, so kennt man sie: Kim Kardashian.

(Foto: imago images / APress)

Makellos und perfekt - so ist das Bild, das viele von Kim Kardashian haben. Doch auch die Frau, die einst antrat, das Internet lahmzulegen, hat natürlich ihre Schwächen. Dazu zählt die Schuppenflechte, unter der sie leidet. Offen bezieht sie dazu nun Stellung.

Kim Kardashian hat die Autoimmunkrankheit Psoriasis, die landläufig auch als Schuppenflechte bekannt ist. Offen, ehrlich und ungeschminkt teilt sie nun ihre Krankheitsgeschichte nebst Bildern auf der Webseite "Poosh" ihrer Schwester Kourtney Kardashian und deren Instagram-Account.

*Datenschutz

"Wenn du Psoriasis hast, kannst du nicht zulassen, dass sie dein Leben ruiniert", wird die 38-Jährige zitiert. Das Foto dazu zeigt ihr Make-up-freies Gesicht mit einigen entzündeten Hautstellen.

Von Kris Jenner weitergegeben

Es ist nicht das erste Mal, dass Kardashian die Folgen ihrer Krankheit offen zur Schau stellt. Aber erstmals geht sie derartig detailliert darauf ein. So schreibt sie auf der Webseite weiter, sie habe den "Kampf gegen diese Krankheit" von klein auf bei ihrer Mutter, Kris Jenner, miterlebt. Sie selbst habe ein erstes "Aufflackern" bei sich vor 13 Jahren bemerkt. Damals, mit 25, habe eine Erkältung die Krankheit ausgelöst. Ein Arzt habe ihr dann Kortison gegeben, woraufhin die Symptome "etwa fünf Jahre lang vollständig verschwunden" seien. In ihren "frühen 30er-Jahren" sei die Psoriasis dann jedoch zurückgekehrt.

"Ich bin das einzige Kind, an das meine Mutter ihre Autoimmunkrankheit weitergegeben hat. Glücklicherweise." Und trotzdem: "Meine Reise war ganz anders als die meiner Mutter, aber ich sehe auch so viele Gemeinsamkeiten", schreibt die Ehefrau von Musiker Kanye West, die vier Kinder hat, weiter. Ihrer Mutter habe eine UV-Bestrahlung Linderung gebracht, für sie wäre das aber nichts, erklärt Kardashian.

Der Reality-TV-Star beendet seinen illustrierten Artikel mit ehrlichen und aufmunternden Sätzen: "Ich habe mich an meine Psoriasis gewöhnt." Manchmal, so Kardashian, sei es für sie in Ordnung, die Stellen zu zeigen, "und manchmal möchte ich nicht, dass sie ablenken, also bedecke ich sie mit Körper-Make-up". Man könne zulassen, dass die Psoriasis "das eigene Leben ruiniere" oder "das Beste daraus machen", lautet ihr Fazit.

Kardashian will "Mut machen"

"Ich lebe gesund und versuche, so pflanzlich wie möglich zu essen. Bei all dem Stress im Leben versuche ich sicherzustellen, dass ich mir Zeit für mich selbst nehme, damit ich in meiner Mitte bin und den Stress auf ein Minimum reduziere", so ihre Tipps. Sie hoffe, mit ihrer Geschichte anderen "helfen und Mut machen" zu können.

Psoriasis ist eine erblich bedingte, chronische Haut- und Gelenkerkrankung, die laut dem "Deutschen Psoriasis Bund" "nicht heilbar, nicht ansteckend, aber behandelbar" ist.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema