Unterhaltung
Lena Dunham hat sich die Gebärmutter entfernen lassen.
Lena Dunham hat sich die Gebärmutter entfernen lassen.(Foto: Richard Shotwell/Invision/AP)
Mittwoch, 14. Februar 2018

Jahrelange Schmerzen: Lena Dunham lässt Gebärmutter entfernen

Sie hat gekämpft und sich dann doch für die Operation entschieden. Lena Dunham hat Endometriose, eine schmerzhafte Krankheit. Sie lässt sich ihre Gebärmutter entfernen - am Kinderwunsch ändert das nichts.

Jahre des Schmerzes haben Schauspielerin Lena Dunham zu einem drastischen Schritt gezwungen. Weil die 31-Jährige unter chronischen Unterleibsschmerzen ausgelöst durch eine sogenannte Endometriose litt, hat sie sich nun die Gebärmutter entfernen lassen. Das hat der "Girls"-Star jetzt in der neuesten Ausgabe des US-amerikanischen Magazins "Vogue" erzählt. Auszüge aus dem Artikel veröffentlichte auch die "Endometriosis Foundation America".

Ausgelöst werden die Schmerzen, da sich bei der Endometriose zusätzliches Gewebe außerhalb der Gebärmutterhöhle bildet. Bis heute ist Medizinern nicht klar, was die Ursachen für diese Erkrankung sind, was eine Vorbeugung quasi unmöglich macht.

Dass diese Entscheidung nicht leichtfertig gefallen sein kann, zeigt Dunhams lange Krankenakte. Wie "Variety" berichtet, unterzog sie sich mehrfachen Operationen, bei denen sie sich zunächst nur das unerwünschte Gewebe entfernen ließ. Im April des vergangenen Jahres habe sie sich sogar als frei von Endometriose bezeichnet, nur um wenig später ihre "Lenny IRL"-Tour absagen zu müssen - aufgrund des "größten körperlichen Schmerzes, den ich jemals verspürt habe", wird sie von der Seite zitiert.

Kinderwunsch besteht weiter

Den Wunsch, eines Tages Kinder zu haben, habe sie trotz des Eingriffs aber nicht abgehakt. Sobald sie sich von der Operation erholt hat, wolle sie mit Ärzten klären, ob ihre Eierstöcke intakte Eizellen produzieren können, was eine Leihmutterschaft ermöglichen würde. Andernfalls würde sie eine Adoption in Erwägung ziehen.

Auch andere Stars haben in der Vergangenheit über ihre Erkrankung gesprochen - vor allem um anderen Mut zu machen. Unter ihnen sind etwa die "Star Wars"-Darstellerin Daisy Ridley, Sängerin Dolly Parton und die Schauspielerin Susan Sarandon.

Quelle: n-tv.de