Unterhaltung

Robert Freeman stirbt mit 82 Lieblingsfotograf der Beatles ist tot

5969399.jpg

Robert Freeman zeigte in zahlreichen Ausstellungen seine besten Aufnahmen der Beatles.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Die Musiker Paul McCartney und Ringo Starr trauern um einen Mann, der für vier Albumcover der Beatles verantwortlich ist: Der Fotograf Robert Freeman ist tot. Zur Legende wird er auch für Aufnahmen eines berühmten Kalenders.

Der berühmte Beatles-Fotograf Robert Freeman ist im Alter von 82 Jahren gestorben. "Er war einer unserer Lieblingsfotografen während der Beatles-Jahre, der einige unserer legendärsten Albumcover realisiert hat", würdigte Ex-Beatle Paul McCartney den Verstorbenen auf seiner Internetseite. Auch das ehemalige Bandmitglied Ringo Starr sprach sein Mitgefühl aus: "Gott segne Robert Freeman, Frieden und Liebe für seine ganze Familie", schrieb er in einem Tweet.

*Datenschutz

Die britische Band teilte den Tod des Fotografen im Internet mit, machte jedoch keine Angaben zur Todesursache. Freeman, der am 5. Dezember 1936 geboren wurde, fotografierte unter anderem das Cover des zweiten Albums "With the Beatles" (1963), auf dem die vier Bandmitglieder auf einem Schwarz-Weiß-Foto mit zur Hälfte belichteten Gesichtern zu sehen sind.

Viele hätten gedacht, dass dieses Foto in einem Fotostudio entstanden sei, schrieb McCartney auf seiner Homepage. "Tatsächlich nahm Robert es ziemlich schnell im Flur eines Hotels auf, in dem wir übernachteten, wo natürliches Licht aus den Fenstern am Ende des Gangs kam. Ich denke, es hat nicht länger als eine halbe Stunde gedauert."

Neben "With the Beatles" schoss Freeman auch die Fotos für die Cover der Alben "Beatles for Sale" (1964), "Help" (1965) und "Rubber Soul" (1965). Freeman, der seine Karriere bei der britischen Zeitung "The Sunday Times" begonnen hatte, war außerdem der Fotograf des allerersten Pirelli-Kalenders, der im Jahr 1964 veröffentlicht wurde.

Quelle: n-tv.de, joh/AFP

Mehr zum Thema