Unterhaltung

Johnny Depp beschuldigt Ex Malte Amber Heard sich blaue Flecken auf?

87692227.jpg

Im März 2016 hatten sich die Schauspieler nach 15 Monaten Ehe getrennt - seither streiten sie vor Gericht.

(Foto: picture alliance / Claudio Onora)

Der Rosenkrieg zwischen Johnny Depp und Amber Heard eskaliert: Der Schauspieler behauptet, seine Ex-Frau habe vor Gericht blaue Flecken vorgetäuscht. Zudem habe sie ihm Gewalt zugefügt - und das nicht nur körperlich. So soll sie Fäkalien in seinem Bett verteilt haben.

Zwar haben sich die US-Schauspieler Johnny Depp und Amber Heard bereits vor über zwei Jahren getrennt - doch bis heute streiten sie vor Gericht. Amber Heard beschuldigt ihren Ex-Mann der häuslichen Gewalt gegen sie. Nun zitiert das "People"-Magazin aus Gerichtsdokumenten, in denen Johnny Depp wiederum seiner Ex-Frau gewaltsame Handlungen vorwirft. Außerdem habe sie versucht das Gericht zu täuschen: "Ich habe Frau Heards Vorwürfe vehement zurückgewiesen, seit sie diese im Mai 2016 erstmals erhoben hat und mit aufgemalten Blutergüssen ins Gericht kam, um eine einstweilige Verfügung gegen mich zu erwirken." Sie habe diese blauen Flecken, so ergänzt er, in der Woche vor dem Gerichtstermin nicht durchgehend gehabt. Er könne dies mit Zeugenaussagen und Aufnahmen von Überwachungskameras belegen.

Weiterhin schreibt Depp, er werde die Anschuldigungen für den Rest seines Lebens abstreiten: "Ich habe Frau Heard nie misshandelt und auch keine andere Frau." Stattdessen behauptet Depp, dass seine Ex-Frau ihm Gewalt zugefügt hätte, vor allem, nachdem er einen nachträglichen Ehevertrag vorgeschlagen hatte: "Ich war das Opfer." Amber Heard habe verschreibungspflichtige Amphetamine und Alkohol miteinander gemischt und "unzählige Akte von häuslicher Gewalt gegen mich begangen, oft auch in Anwesenheit von Dritten" - zum Teil habe er schwere Verletzungen erlitten, die er sehr detailliert beschreibt.

Johnny Depp verklagt Amber Heard wegen Verleumdung

Der "Fluch der Karibik"-Star hatte Heard im März auf 50 Millionen Dollar verklagt, wenige Monate nachdem die Schauspielerin in einem Artikel in der "Washington Post" über eigene Gewalterfahrungen berichtet hatte, ohne allerdings Depp beim Namen zu nennen. Im April hatte die 33-Jährige dann ein US-Gericht gebeten, eine Verleumdungsklage ihres Ex-Mannes abzuweisen. In dem Antrag soll Heard neuerlich schwere Anschuldigungen von häuslicher Gewalt gegen Depp vorgebracht haben, wie US-Medien unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichteten. Heard spricht darin von Dutzenden gewalttätigen Vorfällen, die während ihrer Beziehung vorgefallen seien, berichtet das US-Branchenblatt "Hollywood Reporter". Noch heute habe sie Narben an den Armen und Füßen, gibt Heard an. Unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol habe sich Depp in einen völlig anderen Menschen verwandelt, den sie als "das Monster" bezeichnet habe, führt die Schauspielerin demnach aus. Sie habe auch Angst um ihr Leben gehabt.

Bereits im August 2018 hatten zudem mehrere Medien zudem über einen vermeintlichen "kranken Scherz" von Amber Heard berichtet, den Johnny Depp ihr vorwirft. So habe sie oder einer ihrer Freunde Kot in seinem Bett verteilt, nachdem er zu spät zu ihrem 30. Geburtstag erschienen war. In den Gerichtsdokumenten schreibt Depp laut "People" ebenfalls von diesem Kot-Vorfall. Amber Heard behaupte hingegen, die Fäkalien hätten von dem gemeinsamen Hund des Paares gestammt.

Amber Heards Anwalt Eric George bestreitet die Gewalt-Anschuldigungen und betonte, dass Depp wiederum seiner Mandantin Gewalt zugefügt habe. Dem "People"-Magazin sagte der Anwalt, dass es sich dabei um "Verschwörungstheorien" und "haltlose Anschuldigungen" handele.

Quelle: n-tv.de, aeh/dpa

Mehr zum Thema