Unterhaltung

Mogelt Liliana Nova? Matthäus-Ex in der Photoshop-Falle

liliana nova.JPG

Liliana Nova hat eine Top-Figur. Trotzdem soll sie sich per Photoshop schlanker machen.

(Foto: Instagram/liliananovaofficial)

Sie ist ein Model und sie sieht gut aus. Doch das ist Liliana Nova, der Ex von Lothar Matthäus, offenbar nicht genug. Auf Instagram postet sie ein Foto von sich im Bikini. Und findige Beobachter wollen umgehend etwas bemerkt haben: Angeblich ist das Bild bearbeitet.

Ach, das süße Leben. Man lümmelt so in schicken Bars herum oder an Hotel-Pools. Ab und an wird ein Foto für den Instagram-Account geknipst. Was erstmal harmlos klingt, kann im Netz bekanntermaßen binnen kurzer Zeit zum Aufreger werden. Das musste nun Liliana Nova erfahren.

*Datenschutz

Wie, die kennen Sie nicht? Das ist doch die Ex-Frau von Lothar Matthäus. Nur dessen Nachnamen trägt die 30-Jährige nicht mehr. Sie jedenfalls postete ein Bikini-Foto, dass aufmerksame Nutzer als Fake ausgemacht haben wollen. Angeblich hat das Model in Sachen Figur mit einem Bildbearbeitungsprogramm nachgeholfen.

Indizien dafür sehen Kritiker in verschwommenen Linien zwischen den Oberschenkeln von Nova. Tatsächlich wirken ihre Beine sehr schmal, allerdings ist das Foto insgesamt nicht ganz scharf. Könnte also genauso gut sein, dass hier nur Nörgler einen Fehler suchen.

Es wäre nicht die erste Schummelei

Allerdings wäre es nicht das erste Mal, dass Liliana Nova per Photoshop den gewünschten Effekt bei einem Porträt erzielt. Im vergangenen Jahr postete sie ein Bild, das ihre Wangenknochen nicht nur hervorstechend, sondern geradezu kantig erscheinen ließ.

So oder so sollte mittlerweile bekannt sein, dass soziale Netzwerke zwar Nähe zur Prominenz suggerieren, es sich bei den geteilten Inhalten doch aber selten um ein ungeschöntes Abbild der Realität handelt.

Liliana Nova wurde als Frau an der Seite von Fußball-Urgestein Lothar Matthäus bekannt. Weiterhin wurde ihr eine Liaison mit Heidi Klums Vielleicht-Ja-vielleicht-Nein-Freund Vito Schnabel nachgesagt.

Quelle: ntv.de, ame