Unterhaltung
Til Schweiger engagiert sich für Flüchtlinge und gegen Rechtsextremismus.
Til Schweiger engagiert sich für Flüchtlinge und gegen Rechtsextremismus.(Foto: REUTERS)
Freitag, 08. Dezember 2017

"Kann man nur sagen: Wichser!": Nazi-Actionfigur erzürnt Til Schweiger

Für einen chinesischen Spielzeughersteller sieht der prototypische SS-Soldat offenbar aus wie Til Schweiger - und das passt dem "Tatort"-Schauspieler ganz und gar nicht. Er will jetzt gegen den Verkauf einer Actionfigur mit seinem Konterfei vorgehen.

Dreitagebart, hellblaue Augen und ein markantes Grübchen am Kinn - eine neue Actionfigur aus dem Sortiment einer chinesischen Spielzeugfirma sieht Schauspieler und Regisseur Til Schweiger verblüffend ähnlich. Freuen kann sich der 53-Jährige jedoch nicht darüber, denn der DID Corporation aus Hong Kong dient Schweiger als Muster-Nazi. Auf Facebook wirbt der Hersteller für die Actionfigur mit dem klangvollen Namen "Baldric". Baldric sei demnach ein MG34-Schütze aus der dritten SS-Panzerdivision.

Auf Facebook wirbt DID offensiv mit der Schweiger-Actionfigur.
Auf Facebook wirbt DID offensiv mit der Schweiger-Actionfigur.(Foto: Screenshot/Facebook)

Die Puppe ist zudem mit allem ausgestattet, was ein Nazi nach Ansicht der Chinesen so braucht - zum Beispiel Tarnanzug, Sturmgewehr und Patronengürtel. Schweiger jedoch schäumt. "Da kann man einfach nur sagen: Wichser!", motzt der Schauspieler im Interview mit RTL. Und er kündigt an: "Wir werden sie finden." Allzu schwer dürfte das übrigens gar nicht sein - denn eigentlich muss Schweiger nur mal bei den Anwälten von Bastian Schweinsteiger nachfragen.

Auch der Ex-Nationalspieler wurde schon Opfer der "hohen Designstandards" von DID, wie es auf der Facebook-Seite der Firma selbstbewusst heißt. Vor zwei Jahren hatte DID den Wehrmachtssoldaten "Bastian" herausgebracht, der Schweinsteiger wie aus dem Gesicht geschnitten war. Von Herstellerseite hieß es damals: alles Zufall. Doch Schweinsteigers Management kündigte an, man werde rechtliche Schritte einleiten. Im Portfolio auf der Homepage des Unternehmens ist der Wehrmachts-Bastian heute nicht mehr zu finden.

Schweiger ist nicht gefragt worden

Dass es nun ausgerechnet Schweiger trifft, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Zuletzt hatte der "Tatort"-Star immer wieder mit seinen Facebook-Posts gegen Rechtsradikale Aufsehen erregt. Außerdem engagiert sich Schweiger seit Jahren für Flüchtlinge. Im niedersächsischen Osnabrück finanzierte seine Stiftung maßgeblich die Errichtung einer Kita in einer Flüchtlingseinrichtung - allein für diesen Bau flossen demnach 500.000 Euro. Schweiger hat immer wieder für mehr Engagement gegen Rassismus geworben.

"Ich würde mich engagiert gegen den Fremdenhass aussprechen", hatte er Anfang 2016 auf die Frage geantwortet, was er machen würde, wenn er einen Tag lang Chefredakteur wäre. Er habe immer einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn gehabt, so der Schauspieler. "Ich bin so auf die Welt gekommen." Dass Schweiger also äußerst ungern als Vorlage für einen SS-Soldaten Modell stehen will, überrascht kaum. Auf Nachfrage von RTL sagte Schweiger, er sei auch nicht gefragt worden.

Quelle: n-tv.de