Unterhaltung

DSDS – Das Halbfinale Nick und Davin im Favoritenrausch

1574707.jpg

(Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius)

Kurz vor der DSDS-Zielgeraden steht fest: Im Kampf um die Superstar-Krone ziehen schmachtende Pathos-Nerds in diesem Jahr den Kürzeren.

Clarissa, Davin, Nick und Co sind schon ganz hibbelig. In der vorletzten DSDS-Woche warten ganz besondere "magische Momente" auf die verbliebenen sechs Kandidaten. Natürlich markieren die Halbfinal-Auftritte auf der großen Showbühne das große Highlight. Aber auch das Vorab-Rahmenprogramm hat es in sich. So dürfen sich die Fantastic Six vor ihrer heißersehnten Solo-Duett-Melange ganz individuelle Träume erfüllen.

Tanzrunden mit Erich Klann

Alicia beispielsweise darf mit "Let’s Dance"-Parkett-Rakete Erich Klann ein paar Tanzrunden drehen. Malle-Troubadour Nick braust mit seinem Recall-Kumpel Lukas durch die Provinz. Taylor und Joana dürfen spontane Überraschungskonzerte geben. Für Davin geht der Traum vom Kurzzeit-Dasein als Wetter-Moderator in Erfüllung. Und Clarissa schwelgt noch einmal in alten Mexiko-Erinnerungen.

Um die Kandidaten vor ihren großen Auftritten in die richtige Stimmung zu bringen, tischen die Format-Verantwortlichen hinter der Kamera das ganz große Wünsch-dir-was-5-Sterne-Menü auf. Manch einem Kandidaten scheint die unerwartete Aufputsch-Kalorienbombe aber auf die Stimme zu schlagen. Vor allem Taylor und Clarissa präsentieren sich kurz vor dem Einzug ins große Finale im besorgniserregenden Auweia-Modus.

Untergang im Pocahontas-Blätterregen

Während Letztgenannte im Pocahontas-Blätterregen ("Colours Of The Wind") untergeht, bewirbt sich Schmachtbarde Taylor, ohne Rollschuhe, aber mit einem Kubikmeter Pathos im Gepäck, für eine "Starlight Express"-Statistenrolle. Da schlagen nicht nur die beiden Musical-Allergiker Xavier Naidoo und Dieter Bohlen die Hände vors Gesicht. Als die beiden dann auch noch im Doppelpack auf die Schmalztube drücken ("Ein Traum wird wahr"), ist der Ofen auch daheim vor den TV-Geräten endgültig aus. Mit den wenigsten Zuschaueranrufen müssen Taylor und Clarissa am Ende der Show die Segel streichen.

Für die Damen und Herren Joana ("Endlich sehe ich das Licht"), Alicia ("Dream A Little Dream Of Me"), Davin ("A Kind Of Magic") und Nick ("Make You Feel My Love") hingegen geht die DSDS-Reise unbeirrt weiter. Und das auch völlig zu Recht.

Unter dem "Magische Momente"-Mottobanner trällernd, wirbeln Altenpfleger Davin und Straßenmusikant Nick schlussendlich (wieder einmal) am meisten Staub auf. Auf den Spuren von Freddie Mercury (Davin) und Bradley Cooper (Nick schießt im Duett mit Joana ("Shallow") den Gesangvogel des Abends ab) wandelnd, präsentieren sich die beiden Final-Favoriten bereits in beeindruckender Popstar-Frühform.

Xavier Naidoo reicht allen Erdenbürgern die Hand

Den Entwicklungsstand des kommenden Sterns am Pop-Himmel hat einer wie Xavier Naidoo natürlich schon lange hinter sich. Das darf der Meister der Phrasierung kurz vor dem letzten Winke-Winke-Gruß von Moderator-Teletubby Oliver Geissen auch nochmal eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit satten Soulpop-Beats aus der Retorte im Schlepptau reicht der berühmteste Sound-Sohn Mannheims allen Erdenbürgern die Hand ("Ich danke allen Menschen"). Das zaubert sogar den beiden Verlieren des Abends noch ein kurzes Lächeln ins Gesicht. Another magic moment… Wir verneigen uns artig vor dem King of german Soul-Pop und stellen schon mal die Schampusflaschen kalt. Nächste Woche um die Zeit feiern wir schließlich den neuen "Superstar".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema