Unterhaltung

Pornöse Pos Nicki Minaj heizt ein

AP_17145742133447.jpg

Nicki Minaj treibt es in Sachen Hinterteil mal wieder auf die Spitze - mit Unterstützung von acht Frauen.

(Foto: Arthur Mola/Invision/AP)

Sex sells - immer wieder und überall auf der Welt. Weil Nicki Minaj neue Musik zu bewerben hat, lässt sie gleich sieben Hinterteile gleichzeitig wackeln. Willkommen zu Twerking-Party!

Keine Frau rappt erfolgreicher als Nicki Minaj. Deswegen hat die 34-Jährige es auch verdient, zuvorderst für ihre musikalischen Verdientste gewürdigt zu werden. Nicht zuletzt wegen ihres Faibles für sexy Inszenierung hat es aber auch Minajs Hinterteil zu einer gewissen Berühmtheit gebracht.

*Datenschutz

Twerking, der beliebte Po-Wackel-Tanz, ist Minajs Spezialgebiet. Im Musikvideo zu ihrem Song "Anaconda" kamen entsprechende Fähigkeiten bislang am öffentlichkeitswirksamsten zum Einsatz. Nun aber gibt es einen neuen Clip, der den alten Hit in den Schatten stellen könnte.

Am frühen Abend des heutigen Tages erscheint das Musikvideo zu "Rake It Up". Dafür wirbt Minaj auf ihrem Instagram-Account mit einem kurzen Video. Zu sehen sind acht Frauen von hinten, nur in Unterwäsche gekleidet auf einem Bett. Sie alle twerken. Minaj scheint, soweit es sich erkennen lässt, nicht unter ihnen zu sein.

"Vertraue nie einem dicken Hintern"

Da ist es kaum mehr verwunderlich, dass Minaj und Rapper Yo Gotti, der ebenfalls auf dem Track zu hören ist, den eigentlichen Termin der Veröffentlichung angeblich nicht einhalten konnten, weil das Video als zu anrüchig empfunden wurde.

In "Rake It Up" rappt Minaj von pinkfarbenen Lamborghinis, der Ex von Rob Kardashian und kräftigen Vaginen. Außerdem warnt sie: "Vertraue nie einem dicken Hintern und einem Lächeln." Damit inszeniert sie sich ein weiteres Mal als "Bad Bitch". Nicht ganz jugendfrei - aber selbst die Kleinsten finden es toll. Ebenfalls über Minajs Instagram-Account verbreitete sich ein Video eines kleinen Mädchens, das schick gekleidet und mit durchaus beeindruckenden Fähigkeiten "Rake It Up" rappt.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema