Unterhaltung

Mord im Übergangswohnheim Onkel von TV-Koch Frank Rosin erschlagen

imago60857123h.jpg

TV-Koch Frank Rosin äußerte sich fassungslos über den Mord an seinem Onkel.

(Foto: imago/Horst Galuschka)

Sterne-Koch Frank Rosin trauert um seinen Onkel: Nach einer brutalen Attacke in einem Wohnheim in Halle ist der 74-Jährige im Krankenhaus gestorben. Rosins Familie will nun die Hintergründe aufklären. Ein Tatverdächtiger ist wieder auf freiem Fuß.

TV-Koch Frank Rosin hat fassungslos auf die Nachricht vom gewaltsamen Tod seines Onkels reagiert. Über sein Management ließ der 51-Jährige ausrichten, dass "er und seine Familie mit Fassungslosigkeit und großem Entsetzen den tragischen Tod seines Onkels Heinz betrauern". Der Bruder von Rosins Mutter Marlies wurde nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung Opfer eines Gewaltverbrechens. Er soll von einem 21-Jährigen erschlagen worden sein.

imago60259350h.jpg

Frank Rosin führt ein Restaurant in Dorsten.

(Foto: imago stock&people)

Dem Bericht zufolge lebte Heinz-Robert T. seit zehn Jahren im Keller eines Übergangswohnheims in Halle und arbeitete dort als Hausmeister. Bereits am 20. Januar sei er mutmaßlich von dem 21-jährigen Heimbewohner attackiert und an Kopf und Oberkörper schwer verletzt worden. Über die Hintergründe der Tat ist bislang nichts bekannt. Nach mehr als zwei Wochen im Krankenhaus erlag der 74-Jährige am 7. Februar seinen Verletzungen.

Wie das "Westfalen-Blatt" berichtet, soll Heinz-Robert T. bereits im Dezember Opfer einer Attacke geworden sein. Nur wenige Tage vor dem erneuten Angriff sei er aus dem Krankenhaus entlassen worden. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um einen vorbestraften Gewalttäter aus Halle handeln. Er habe sich nach der Fahndung durch die Polizei zwar gestellt, bestreite aber die Tat. Ein Haftbefehl wurde aus Mangel an Beweisen nicht erlassen. Der Mann ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Rosins Familie schaltet Anwalt ein

Rosins Familie erklärte, sie habe einen Anwalt eingeschaltet. Ihnen gehe es vor allem um die Aufklärung der Tatumstände. "Ich habe bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld Akteneinsicht beantragt", sagte Burkhard Benecken der "Bild". Eine Mordkommission hat in dem Fall die Ermittlungen aufgenommen.

Sterne-Koch Frank Rosin ist vor allem durch seine TV-Sendung "Rosins Restaurants" bekannt geworden. In seiner Heimatstadt Dorsten eröffnete er bereits 1990 ein Feinschmecker-Restaurant, das seinen Namen trägt. Rosin ist seit 2006 verheiratet und hat zwei Töchter und einen Sohn.  

Quelle: n-tv.de, jug/spot