Unterhaltung

Erster Song seit 28 Jahren Pink Floyd setzen Zeichen gegen Ukraine-Krieg

281887747.jpg

Sänger David Gilmour will gemeinsam mit seinen Pink-Floyd-Kollegen die Ukraine unterstützen.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Dass sie sich aus diesem Grund noch einmal zusammentun, hätten sich Pink Floyd ganz sicher nicht gewünscht. Doch tatsächlich ist es der Ukraine-Krieg, der die Kultband nach fast 30 Jahren noch einmal einen neuen Song veröffentlichen lässt. Sein Titel: "Hey Hey Rise Up".

Die britische Rockband Pink Floyd hat erstmals seit knapp drei Jahrzehnten wieder einen neuen Song veröffentlicht. Das Lied trägt den Titel "Hey Hey Rise Up" und wurde inklusive eines zugehörigen Videos in der Nacht zu Freitag online gestellt.

Der Song stelle "die erste neue Musik dar, die sie seit 'The Division Bell' von 1994 gemeinsam als Band aufgenommen haben", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite der Gruppe. Die Urgesteine David Gilmour und Nick Mason arbeiteten dafür mit dem angestammten Bassisten Guy Pratt und Keyboarder Nitin Sawhney zusammen.

Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs wollen Pink Floyd "Hey Hey Rise Up" als musikalische Unterstützung der Bevölkerung in der Ukraine verstehen. Der Track beinhaltet daher auch den Gesang des ukrainischen Musikers Andriy Khlyvnyuk, Mitglied der Band Boombox. Er hatte Ende Februar auf Instagram ein Video gepostet, in dem er auf dem Sofiyskaya-Platz in Kiew ein ukrainisches Protestlied anstimmt, das seinen Ursprung im Ersten Weltkrieg hatte.

Erlös kommt Ukraine-Hilfe zugute

Gilmour habe Khlyvnyuk und dessen Band zufällig im Jahr 2015 kennengelernt und sei nun von dessen Video tief berührt worden, wird auf der Webseite von Pink Floyd erklärt. Die beiden hätten telefoniert, während sich der Ukrainer gerade in einem Krankenhaus befindet. Khlyvnyuk habe sich der ukrainischen Armee angeschlossen und sei vor Kurzem von einem Mörser-Schrapnell verletzt worden. "Ich habe ihm ein kleines Stück von unserem Lied über das Telefon vorgespielt und er gab mir seinen Segen. Wir hoffen beide, in der Zukunft mal etwas zusammen machen zu können", wird Gilmour zitiert.

Aufgenommen wurde "Hey Hey Rise Up" am 31. März. Mit dem Erlös des Songs sollen Finanzmittel für die humanitäre Hilfe in der Ukraine gesammelt werden. Bittere Ironie der Geschichte: Der ehemalige russische Präsident, heutige stellvertretende Sicherheitsratschef des Kremls und aktuell einer von Wladimir Putins größten Scharfmachern, Dmitri Medwedew, nannte Pink Floyd in der Vergangenheit als eine seiner Lieblingsbands.

Pink Floyd wurden 1965 gegründet. Ihr monumentaler Sound und ihre bombastischen Bühnenshows machten sie weltberühmt. Insbesondere die Inszenierung ihres Konzeptalbums "The Wall", unter anderem nach dem Fall der Mauer 1990 in Berlin, ist legendär.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen