Unterhaltung

Spotify soll Interesse haben Planen Harry und Meghan einen Podcast?

imago0097702171h.jpg

Bald gemeinsam vor dem Mikro? Spotify möchte Harry und Meghan verpflichten.

(Foto: imago images/i Images)

Michelle Obama hat einen, US-Comedian Joe Rogan sowie das deutsche Doppel Jan Böhmermann und Olli Schulz ebenfalls. Nun werden womöglich auch Harry und Meghan bald ihren ersten eigenen Spotify-Podcast starten. Und das Sussex-Paar hat noch weitere Pläne.

Gehen Prinz Harry und Herzogin Meghan etwa bald unter die Podcaster? Die bekannte Streaming-Plattform Spotify soll kurz davor stehen, den Sussexes ein ganz besonderes Angebot zu unterbreiten. Das berichtet der britische "Daily Mirror". Anonyme Quellen sollen der Tageszeitung verraten haben, dass das Unternehmen darüber nachdenke, den jungen Royals eine siebenstellige Summe für einen exklusiven Podcast zu bieten.

Schon seit einer Weile gebe es den Plan, Meghan und Harry ins Boot zu holen. Ein konkretes Angebot soll den beiden demnach innerhalb der kommenden Wochen unterbreitet werden. Ein exklusiver Podcast der Royals könnte Spotify tatsächlich einiges Wert sein.

Erst kürzlich konnte das Unternehmen verkünden, dass der exklusive Spotify-Podcast der ehemaligen First Lady der Vereinigten Staaten, Michelle Obama, innerhalb kürzester Zeit zum meistgestreamten Podcast auf der Plattform wurde. Kein anderer Podcast wurde zwischen dem 1. Juni und 15. August öfter abgerufen - und der "The Michelle Obama Podcast" ging erst Ende Juli an den Start.

Rückkehr nach Großbritannien

Doch haben Harry und Meghan durchaus noch weitere nennenswerte Pläne. So erklärt der 35-Jährige in einem Zoom-Gespräch, schon bald in seine Heimat zurückkehren zu wollen - als Besucher allerdings. Und zwar, wenn das 125. Jubiläum der Rugby Liga sowie der Rugby League World Cup ansteht. Ein Sport, der ihm sehr am Herzen lege und ihm laut "Daily Mirror" definitiv eine Reise wert sei. Das Sportevent soll erst vom 23. Oktober bis 27. November stattfinden.

"Ich plane auf jeden Fall zurückzukommen. Ich wäre schon da gewesen, wenn Covid es nicht vereitelt hätte", wird Harry zitiert. Für ihn sei Rugby nicht nur Sport, sondern ein familiärer Treffpunkt für Menschen aus allen sozialen Bereichen. Gleichzeitig habe er den höchsten Respekt für alle, die diesen kräftezehrenden Sport ausüben: "Wisst ihr, ich habe zehn Jahre lang in der Armee gedient. Ich weiß, was Ausdauer ist. Aber das hier ist einfach nur Wahnsinn", sagte Harry in dem Video-Gespräch, das er unter anderem mit Rugbyspielern führte.

Am 1. Juli 2021 wäre Prinz Harrys und Prinz Williams Mutter Diana 60 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass wird im kommenden Sommer eine Statue der 1997 verstorbenen Prinzessin von Wales eingeweiht. Die Gedenkfeier für seine Mutter wird Harry sicherlich auf keinen Fall verpassen.

Quelle: ntv.de, nan/spot