Unterhaltung

Gartenabfälle vom Landsitz Prinz Charles spendet Müll für Kleidung

129694178.jpg

Prinz Charles hat gut lachen: Schon im vergangenen Jahr kam seine grüne Mode gut an.

(Foto: picture alliance/dpa)

Prinz Charles gilt als umweltbewusst. Das beweist der britische Thronfolger jetzt mit einem speziellen Engagement: Für die Fashion Week in London spendet er einem britischen Ökolabel seine Gartenabfälle. Und das nicht zum ersten Mal.

Prinz Charles hat zur diesjährigen Londoner Fashion Week Abfälle aus seinem Garten zur Verfügung gestellt. Wie das Öko-Label "Vin + Omi" mitteilte, wurden für dessen aktuelle Kollektion unter anderem Hortensien, Weiden, Holzspäne und Pferdehaar aus dem Landsitz des britischen Thronfolgers im südwestenglischen Highgrove Gardens verarbeitet. Die Fashion Week beginnt am Freitag.

Was auf den ersten Blick vielleicht ungewöhnlich klingt, ist für Prinz Charles schon fast normal: Es ist bereits das zweite Mal, dass das Öko-Label Pflanzen und Abfälle aus dem Garten des britischen Thronfolgers für eine Modenschau nutzt. Schon im September 2019 hatten die Designer im Garten des Landhauses in Cloucestershire mehr als 3000 Brennnesselpflanzen für die Frühjahr/Sommer-Kollektion 2020 geerntet und verarbeitet. In diesem Jahr erweiterte das skurrile Trio das Materialrepertoire.

"Vin + Omi" ist eine britische Modemarke, die dafür bekannt ist, auffällige und hochwertige Mode mit nachhaltiger Innovation zu verknüpfen. "Unser ganzes Markenethos ist eigentlich gegen alles, was mit dem Establishment einhergeht, aber es ist erstaunlich, dass etwas so Einfaches wie die Umwelt verschiedene Menschen miteinander verbinden kann", sagen die Künstler, die das Label vor 15 Jahren mithilfe eines Wissenschaftsstipendiums gegründet hatten.

Der nächste Clou: Meerrettich

Die ersten Jahre beschäftigte sich das Duo intensiv mit neuen nachhaltigen Ansätzen aus Wirtschaft, Design- und Textilindustrie. Auf einer Modeveranstaltung trafen die zwei 2018 auf Prinz Charles. Die Gelegenheit wollten die Künstler nicht ungenutzt lassen und erzählten dem Thronfolger von ihrer neusten Idee: hochwertige Mode aus Gartenabfällen. Prinz Charles schlug vor, Brennnesseln zu verwenden und lud die beiden ein, seinen Chefgärtner zu treffen. Das war der Beginn der besonderen Zusammenarbeit.

Die Designer Vin und Omi berichteten laut dem US-Magazin "People", dass Charles oft auch neue Inspirationen liefere. Zum Beispiel habe er vorgeschlagen, Mode aus Meerrettich herzustellen. "Das kam von ihm und seinem Team und es ist brillant. Wir prüfen das im Moment", erklärte Omi.

Bei der Fashion Show in London wird Prinz Charles wohl nicht vor Ort sein. Aber den Rückhalt hat das Designer-Duo trotzdem: "Er sagt uns immer, dass das, was wir tun, erstaunlich ist, und es ist wirklich schön, weil es uns einen kleinen Schub gibt."

Quelle: ntv.de, lgr/dpa