Unterhaltung

Die dunkle Seite des Jobs Prinz William konnte Jungen nicht retten

20526095.jpg

Es war ihm eine Ehre ...

(Foto: picture alliance / dpa)

Vor kurzem noch strahlt er bei der Hochzeit seiner Schwägerin, seinen Kindern geht es gut, die Ehe ist glücklich, Großmutter topfit. Doch auch ein Prinz hat mit den Härten des Lebens zu tun, wie Prinz William nun wieder schmerzlich feststellen musste.

Sein Job als Rettungspilot ist verdammt hart. Das musste Prinz William nun auf schreckliche Weise erfahren: Trotz aller Anstrengungen schafften er und seine Kollegen es nicht, einen 17-jährigen Jungen vor dem Ertrinken zu bewahren, wie der britische "Mirror" berichtet.

Am Donnerstagabend sei der Junge gegen 19:00 Uhr in Schwierigkeiten geraten. Prinz William wurde laut dem Bericht als Teil einer Einsatztruppe der East Anglian Air Ambulance mit anderen Einsatzkräften zum Lee Valley Park in Cheshunt, Hertfordshire, gerufen. Der 17-Jährige konnte aber nur noch tot geborgen werden.

In Augenzeugenvideos sei zu sehen, wie der Prinz den Helikopter landet. Ein Zeuge habe zudem berichtet, dass William an der Such- und Rettungsaktion teilgenommen habe - offenbar ganz ohne Sicherheitskräfte, denn Security für den Royal sei nirgendwo zu sehen gewesen. Prinz William hat seine Ausbildung zum Rettungsflieger im Sommer 2015 abgeschlossen und arbeitet seither - auch im Schichtdienst - für den guten Zweck. Sein Gehalt wird, wie der Palast einst mitteilte, stets an wohltätige Organisationen gespendet.

Bald soll seine Zeit als Rettungspilot jedoch enden. Im Herbst werden er und Herzogin Kate mit den beiden Kindern Prinz George und Prinzessin Charlotte den Kensington Palast in London zu ihrem Hauptwohnsitz machen. Prinz William soll sich dann mehr auf seine royalen Pflichten konzentrieren. Nachdem Prinz Philip angekündigt hatte, sich im Herbst zurückziehen zu wollen, gibt es sicher einiges zu tun. Prinz George, der im Juli vier Jahre alt wird, soll von Herbst an zur Schule gehen. Seine 20 Monate alte Schwester Charlotte werde in London in einen Kindergarten gehen. Kate und William leben seit 2014 in Anmer Hall, auch um ihren Kindern ein möglichst unbeschwertes Leben etwas abseits der vielen neugierigen Blicke bieten zu können.

Die Arbeit in der Luftrettung sei für ihn eine "riesige Ehre" gewesen, sagte der Herzog von Cambridge. Die dort gesammelten Erfahrungen werde er nie vergessen. Sie seien eine Bereicherung für seine königliche Arbeit.

Quelle: ntv.de