Unterhaltung

"Keine Grundlage für Witze" Promis nehmen Kanye West in Schutz

2020-07-21T110241Z_1721047033_RC2NXH9LIHJK_RTRMADP_3_USA-ELECTION-KANYE-WEST.JPG

Kanye West macht gerade Wahlkampf, denn er möchte der nächste Präsident der USA werden.

(Foto: REUTERS)

Kanye West sendet immer wieder im Minutentakt verwirrende Botschaften an seine 30 Millionen Twitter-Abonnenten. Im Netz sorgt das für Hohn und Spott. Nun melden sich aber auch Kollegen des Rappers zu Wort, die eher besorgt als belustigt sind.

Rapper und US-Präsidentschaftsanwärter Kanye West setzte die vergangenen Tage mehrfach eine Reihe verwirrender Tweets ab. In den sozialen Medien wurden darüber jede Menge Scherze gemacht. Nun hat sich unter anderem Demi Lovato gegen die Bloßstellung ihres Kollegen ausgesprochen.

"Es wäre besser, wenn die Leute für eine psychisch erkrankte Person beten würden, statt nur Memes zu erstellen", schrieb die 27-jährige Musikerin. Memes sind humoristische, teils sarkastische Schnipsel, die über Social Media verbreitet werden. Man könne nie wissen, was eine Person durchmache - auch wenn man ihr Leben im Fernsehen verfolge. Die Musikerin hatte in der Vergangenheit öffentlich über eigene psychische Probleme gesprochen.

Auch andere Prominente meldeten sich online zu Wort. Eine manische Episode sei keine Grundlage für Witze, schrieb Sängerin Halsey auf Twitter. "Wenn du kein Verständnis oder Mitgefühl aufbringen kannst, dann sag lieber nichts." Die Sängerin selbst geht offen damit um, "seit zehn Jahren" als bipolar diagnostiziert zu sein, wie sie in einem Tweet noch einmal betonte.

"Schutz der Privatsphäre an oberster Stelle"

Jamie Lynn Spears, Schwester von Britney Spears, teilte Halseys Tweet auf ihrem Instagram-Account. Wenn man selbst oder ein Familienmitglied mit einer psychischen Erkrankung zu tun habe, setze man den Schutz der Privatsphäre an oberste Stelle. "Wir müssen lernen, das auch als Gesellschaft umzusetzen", teilte sie mit.

Mehr zum Thema

Kanye West hatte kürzlich über ein Dutzend Tweets abgesetzt, von denen ein Großteil später wieder gelöscht wurde. In der Nacht zu Mittwoch postete er weitere Botschaften, die ebenfalls kurze Zeit später verschwanden. Das meiste davon war kaum verständlich. In einem schrieb er von einer "Scheidung von Kim", womit wohl seine Ehefrau Kim Kardashian gemeint gewesen sein dürfte. Auch behauptete er, sie und ihre Mutter seien daran interessiert, ihn wegzusperren.

West hat Medienberichten zufolge schon seit Jahren psychische Probleme. In einer Titelstory für das Magazin "Vogue" von 2019 erwähnte Kim Kardashian, dass ihr Mann an einer bipolaren Störung leide. Die Stimmung der Erkrankten schwankt dabei zwischen Manie und Depression.

Quelle: ntv.de, nan/dpa