Unterhaltung

Corona trotz drei Pfizer-Dosen Queen-Gitarrist May erleidet Impfdurchbruch

imago0115187449h.jpg

May warnt seine Fans: "Dieses Ding ist unglaublich ansteckend."

(Foto: imago images/Manuel Cedron)

Schock für die 74-jährige Queen-Legende Brian May: Der Coronatest des Gitarristen zeigt "die gefürchtete doppelte rote Linie". Nach bangen Tagen überwindet er den unerwünschten Eindringling - dank dreifacher Impfung nimmt die Krankheit bei dem Briten nur einen milden Verlauf.

Queen-Gitarrist Brian May hat sich trotz dreifacher Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Das hat der 74-jährige Musiker auf Instagram bekannt gegeben. Dort postete er zwei Fotos von seinem Test-Kit, auf dem deutlich zwei rote Striche zu erkennen sind. "Ja. Schließlich kam der schockierende Tag für mich. Die gefürchtete doppelte rote Linie", schreibt May.

Für ihn seien es "wirklich schreckliche Tage" gewesen, aber es gehe ihm gut und er wolle "kein Mitleid" von seinen Fans. Stattdessen appelliert er: "Bitte passt da draußen auf, liebe Leute. Dieses Ding ist unglaublich ansteckend. Ihr wollt nicht, dass es euer Weihnachten durcheinanderbringt."

In weiteren Posts berichtet May von dem Verlauf seiner Corona-Infektion, zu der es offenbar schon vor über einer Woche kam. "Tag 7 - und es scheint mir, dass die Covid-positive Linie heute weniger stark ist", schreibt er zu einem Selfie, auf dem er zwar etwas müde wirkt, aber dennoch in die Kamera lächelt. "Ich habe also das Gefühl, dass mein Immunsystem mit der enormen Hilfe von drei Pfizer-Impfungen jetzt den Kampf gegen den Eindringling gewinnt. Also keine Angst, es gibt ein Leben nach Covid", so der optimistische Gitarrist.

Inzwischen scheint May wieder vollständig genesen zu sein. In seinen letzten beiden Postings meldete er sich mit den Worten "Leben nach der doppelten roten Linie" zurück. In einem ersten Video überrascht er seine Follower mit einem rockigen Gitarren-Solo.

In einem zweiten Clip spricht er noch einmal ausführlich über seine Krankengeschichte und bedankt sich bei seiner "großartigen Frau Anita - die eine Kriegerin war, während ich das hauptsächlich verschlafen habe". Sie habe für ihn gesorgt und "alles zusammengehalten", schwärmt er. "Wer könnte so viel Glück haben wie ich?", fragt er abschließend und wünscht seinen Fans ein "gesundes und friedliches Weihnachtsfest".

Quelle: ntv.de, jog/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen