Unterhaltung

Erster Auftritt seit Pandemie Queen tritt wieder vor die Kameras

Während der Pandemie zieht sich Königin Elisabeth II. fast komplett zurück. Empfänge und Veranstaltungen sagt sie ab. Doch nun tritt sie doch in die Öffentlichkeit. Bei ihren Besuchen geht es um das Coronavirus und das Nervengift Nowitschok.

Erstmals seit sieben Monaten hat die britische Königin Elizabeth II. einen öffentlichen Auftritt außerhalb ihrer Residenzen absolviert. Begleitet von ihrem Enkelsohn Prinz William besuchte die Queen das militärische Forschungslabor von Porton Down im Südwesten Englands.

Dort traf die 94-jährige Regentin nach Palastangaben mit Wissenschaftlern zusammen, die zum Coronavirus forschen, sowie mit Forschern, die den bei einem Anschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury eingesetzten Nervenkampfstoff Nowitschok identifiziert hatten. Die gleiche Substanz wurde auch bei Kreml-Kritiker Alexej Nawalny festgestellt, nachdem er Opfer eines Giftanschlags geworden war.

Seit März mit Prinz Philip auf Windsor

136464291.jpg

Enkelsohn Prinz William begleitete die Queen bei ihren Auftritten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit der Verbreitung des Coronavirus in Großbritannien im März hält sich die Queen mit ihrem Mann Prinz Philip auf Schloss Windsor auf. Für ihren Besuch in dem Labor in Porton Down wurden umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. So wurden alle 48 Personen, die sie dort traf, vorher einem Corona-Test unterzogen. Vor den Fotografen trat die Königin ohne Schutzmaske auf. Angesichts ihres hohen Alters gehört sie zur Corona-Risikogruppe.

Mit mehr als 43.000 Todesopfern und mindestens 654.000 Infektionsfällen gehört Großbritannien zu den am schwersten vom Coronavirus betroffenen Ländern Europas.

*Datenschutz

Quelle: ntv.de, chf/AFP