Unterhaltung

Nazi-Vorwürfe gegen Frontmann Rock am Ring lädt Band Pantera wieder aus

imago0196690287h.jpg

Fühlt sich falsch verstanden: Phil Anselmo von Pantera.

(Foto: IMAGO/Fotoarena)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

In der Vergangenheit macht Pantera-Sänger Phil Anselmo mit rechtsextremen Aussagen auf sich aufmerksam. Als nun die Teilnahme seiner Band bei Rock am Ring und Rock im Park bekannt wird, regt sich Widerstand. Der Veranstalter beugt sich und lädt die Metalheads wieder aus.

Die Metal-Band Pantera wird nun doch nicht bei den Zwillingsfestivals Rock am Ring am Nürburgring in der Eifel und Rock im Park in Nürnberg auftreten. Das gaben die Veranstalter in gleichlautenden Statements am Montag auf Twitter bekannt.

"Die Band Pantera wird nicht wie angekündigt bei Rock am Ring und Rock im Park 2023 auftreten", hieß es im ersten Tweet. Im zweiten folgte die Erklärung: "In den letzten Wochen haben wir viele intensive Gespräche mit Künstler*innen, unseren Partner*innen und euch, den Festivalfans, geführt, uns mit der Kritik weiter gemeinsam auseinandergesetzt und uns dazu entschlossen, die Band aus dem Programm zu nehmen."

Zuvor hatte es große Aufregung und Kritik an dem anberaumten Gig gegeben. "Grund dafür ist ein geplanter Auftritt der Band Pantera, von deren Sänger Phil Anselmo ein Video mit rechtsradikalen Ausfällen im Netz kursiert, das aus dem Jahr 2016 stammt", fassten Die Toten Hosen - die ebenfalls bei Rock im Park und Rock am Ring spielen - den Auslöser des Konflikts auf Instagram vor wenigen Tagen zusammen.

Seinerzeit hatte der heute 54-Jährige einen Hitlergruß gezeigt. Bei dem sogenannten "Dimebash", das die Band für ihren verstorbenen Gitarristen Dimebag Darrell abhielt und bei dem unter anderem auch die Foo Fighters und Anthrax auftraten, schrie Anselmo zudem "White Power" in die Menge.

Anselmo: "Bin tief verletzt"

Zwei Jahre nach dem Vorfall erklärte Anselmo in einem Interview mit dem Magazin "Metal Hammer": "Mich hat tief verletzt, dass die Leute mein Verhalten für bare Münze genommen haben. Denn das, was ich gesagt habe, ist nicht meine wahre Meinung. Ich akzeptiere jedes Individuum als Individuum. Ich habe während meines gesamten Lebens, meiner gesamten Karriere die Individualität verteidigt, nicht die Masse."

Weiter sagte er: "Es gibt auf der ganzen Welt tolle Menschen, unabhängig von ihrer Hautfarbe. Ich finde es absurd, abstoßend und bedauerlich, dass mich manche Menschen in die falsche Ecke stellen wollen. Ich war an diesem Abend mit voller Absicht ein Idiot, um es mal so zu nennen."

Die Toten Hosen kommentierten etwaige Entschuldigungsversuche des Sängers in ihrem oben genannten Post mit den Worten: "Auch wenn er sich bald danach für sein unterirdisches Verhalten entschuldigt hat und seitdem beteuert, dass er kein Rassist sei und aus seinem damaligen Verhalten gelernt habe, bleibt die Frage, wie glaubwürdig seine Entschuldigung ist und wie man mit dieser Problematik umgeht."

Für die Zwillingsfestivals am 2. bis 4. Juni 2023 scheint eine Lösung gefunden worden zu sein. Was aus der übrigen Tour von Pantera wird, die Anselmo und Co. im Sommer unter anderem nach Berlin und Hamburg führen wird, ist unklar.

Quelle: ntv.de, nan/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen