Unterhaltung

Bronchitis wird zum Tour-Killer Sarah Connor hütet das Bett

imago94538262h.jpg

Vorerst geht nichts mehr bei ihr: Sarah Connor.

(Foto: imago images/Votos-Roland Owsnitzki)

Ihre "Herz Kraft Werke"-Tour ist im vollen Gange, da streckt eine Bronchitis Sarah Connor nieder. Die Folge: Nach dem ersten Ausfall einer Show in Stuttgart muss die Sängerin nun weitere Auftritte absagen. "Es bricht mir das Herz", entschuldigt sie sich dafür bei ihren Fans.

Sängerin Sarah Connor ist weiter außer Gefecht gesetzt. Nach der kurzfristigen Absage ihres Konzerts in Stuttgart am 3. November fallen nun auch die Shows in Mannheim (5. November) und Zürich (6. November) aus.

"Es bricht mir das Herz", schreibt die 39-Jährige dazu auf ihren offiziellen Social-Media-Kanälen. "Meine Band und Crew haben alle so hart gearbeitet, um eine große Show für euch auf die Beine zu stellen und jetzt so was. Wir sind alle enttäuscht, dass diese Mega-Tour jetzt so abrupt unterbrochen wird", fährt sie fort und erklärt: "Aber die letzte Nacht war die schlimmste seit vielen Jahren. Ich habe eine fette Bronchitis und muss, ob ich will oder nicht, ein paar Tage im Bett bleiben."

Ersatztermine werden gesucht

Die Konzerte sollen jedoch nicht ersatzlos gestrichen werden. "Mein Team arbeitet fieberhaft an Nachholterminen", versichert Connor ihren Fans. Die Shows in Leipzig (8. November), München (9. November) und Frankfurt am Main (10. November) scheinen derzeit noch nicht in Gefahr zu sein.

Connor hatte die Tour zu ihrem aktuellen Album "Herz Kraft Werke" am 25. Oktober in Erfurt begonnen. Es folgte eine ausverkaufte Show in Berlins größter Veranstaltungshalle, der Mercedes-Benz-Arena. Weitere Auftritte fanden seither in Bremen, Hamburg, Hannover, Oberhausen und Köln statt.

"Herz Kraft Werke" ist das zweite Album der Sängerin in deutscher Sprache und schaffte es - wie schon der Vorgänger "Muttersprache" - auf Platz 1 der deutschen Albumcharts. Mit dem Song "Vincent", in dem es um die gleichgeschlechtliche Liebe geht, sorgte Connor für viel Aufmerksamkeit, aber auch Kontroversen. Zugleich bezieht die Sängerin auf ihrem Album auch politisch Stellung. So singt sie etwa in ihrem Lied "Ruiniert" von "AfD-Idioten".

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.