Unterhaltung

"Pelle der Eroberer" und "GoT" Schauspieler Max von Sydow ist tot

imago73771772h.jpg

Er spielte Schach mit dem Tod und trieb Besessenen den Teufel aus: Hinter Max von Sydow liegt eine lange Schauspielkarriere.

(Foto: imago/alterphotos)

Mit Rollen in "Der Exorzist" und "Das siebente Siegel" nimmt die Karriere von Max von Sydow Fahrt auf. In den folgenden Jahren wird er zu einer festen Hollywood-Größe. Nun ist er im Alter von 90 Jahren gestorben.

Der Schauspieler Max von Sydow ist im Alter von 90 Jahren in seiner Wahlheimat Frankreich gestorben. Das bestätigte seine Frau Catherine dem französischen Magazin "Paris Match". "Mit gebrochenem Herzen und unendlicher Trauer verkünden wir den Tod von Max von Sydow am 8. März 2020", sagte die französische Dokumentarfilmerin und Produzentin dem Magazin.

imago92035813h.jpg

Von Sydow in "Das siebente Siegel".

(Foto: imago images / Prod.DB)

Der in Schweden unter dem Namen Carl Adolf von Sydow geborene Schauspieler wurde mit Filmen wie "Der Exorzist" bekannt. Von Sydow spielte zudem in elf Filmen des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergman. Unvergessen bleibt seine Szene in "Das siebente Siegel", in der er als Kreuzritter Antonius Block eine Partie Schach gegen den Tod spielt.

Sydow wird posthum in dem Kriegsdrama "Echoes of the Past" zu sehen sein. Er spielte ebenfalls in Filmen wie "Star Wars: Das Erwachen der Macht" und in der Serie "Games of Thrones" mit - für seine Gastrolle in der Serie wurde er 2016 sogar mit einem Emmy ausgezeichnet.

Obwohl von Sydow in vielen Actionfilmen wie "Judge Dredd" oder "Minority Report" mitwirkte, wurde er vorwiegend für seine schauspielerische Leistung in Dramen geehrt. Für seine Rolle in "Pelle der Eroberer" (1988) erhielt er den Europäischen Filmpreis und eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller.

Von Sydow war seit 1997 mit Catherine verheiratet und lebte mit ihr größtenteils in Frankreich. Er hatte 2002 die französische Staatsbürgerschaft angenommen und wurde 2011 zum Ritter des nationalen Ordens der Ehrenlegion ernannt.

Quelle: ntv.de, mba