Unterhaltung

Halbzeitshow mit Kritik an Trump Shakira und J.Lo begeistern beim Super Bowl

Das größte Sportspektakel der Welt konfrontiert Super-Bowl-Fans in diesem Jahr mit ungewohnt ernsten Untertönen: Zur Halbzeitshow bringen die Latino-Stars Shakira und Jennifer Lopez das Publikum im Hard-Rock-Stadion zum Kochen.

Mit treibenden Dancebeats, viel lateinamerikanischem Flair und einer Reihe kritischer Anspielungen auf die aktuelle US-Politik unter Präsident Donald Trump haben Jennifer Lopez und Shakira zur traditionellen Show zur Halbzeitpause des 54. Super Bowl eine Welle der Begeisterung ausgelöst.

41c8a75fecc7b99ccf583da36ce921f9.jpg

Außen US-Flagge, innen die Farben von Puerto Rico: Jennifer Lopez.

(Foto: imago images/MediaPunch)

Die beiden Latino-Superstars, die Teile ihrer Songs auf Spanisch sangen, wurden bei ihrer Show im Hard Rock Stadium in Miami auch von Kurzauftritten einiger Gastkünstler begleitet, darunter Lopez' Tochter Emme Maribel Muñiz. Lopez sang unter anderem ihre Klassiker "Jenny From the Block", "Waiting for Tonight" und "Let's Get Loud".

Die 50-jährige gebürtige New Yorkerin, die von Einwanderern aus Puerto Rico abstammt, hüllte sich für einen kurzen Teil ihres Auftritts in einen Mantel aus Kunstpelz, der von außen die Flagge der USA zeigte. Als sie ihn öffnete, war innen die Flagge Puerto Ricos zu sehen. Die Karibikinsel ist ein sehr armes Außengebiet der USA, und immer wieder gibt es Diskussionen darüber, ob die Vereinigten Staaten und Präsident Trump mehr Hilfen für Puerto Rico bereitstellen sollten.

Die gebürtige Kolumbianerin Shakira, die am Tag des Super Bowl ihren 43. Geburtstag feierte, stimmte in leuchtend rotem, hautengem Kleid Hits wie "Wherever, Whenever" und "Hips Don't Lie" an. In der Show traten auch die Reggaeton- und Trap-Stars Bad Bunny und J Balvin auf.

"Wow, das hat so viel Spaß gemacht!"

Für beide Künstlerinnen war es der erste Auftritt beim wichtigsten American-Football-Spiel des Jahres - und es war das erste Mal, dass die Halbzeit-Show des US-Megaevents von zwei Stars lateinamerikanischer Abstammung bestritten wurde. Viele Bewohner von Miami, wo das Finale ausgerichtet wurde, sind lateinamerikanischer Abstammung.

8f3c65b772ce0a0cf187fd3d44277030.jpg

Käfig-Auftritt auf der ganz großen Bühne: Emme Maribel Muniz, Tochter von Jennifer Lopez.

(Foto: REUTERS)

Der Auftritt der beiden Stars löste bei vielen Promis große Begeisterung aus. Jennifer Lopez' Verlobter Alex Rodriguez lud ein Video hoch, in dem er inmitten von Fans voller Freude tanzt und herumspringt. "Wow, das hat so viel Spaß gemacht!", schrieb der 44-Jährige in großen Lettern über dem Post. Auch Lady Gaga äußerte sich zu dem Auftritt: "Welch eine spaßige Halbzeitshow, ich tanzte und lächelte die ganze Zeit. So kraftvolle, sexy Frauen!", schrieb die US-Sängerin.

Die Halbzeit-Show zum Super Bowl zählt zu den größten Show-Auftritten des Jahres, oft gibt es vorher lange Spekulationen um die Stars des jeweiligen Finales. In den vergangenen Jahren standen unter anderem Madonna, Beyoncé, Coldplay und Lady Gaga auf der Bühne.

Im vorigen Jahr hatten unter anderem Rihanna und Jay-Z das Angebot eines Auftritts aus Protest abgelehnt. Hintergrund war eine Kontroverse um politische Äußerungen des Footballspielers Colin Kapernick, bei der es im Kern um Rassismusvorwürfe ging. Der schließlich dargebotene Auftritt der Poprocker von Maroon 5 wurde von vielen Zuschauern als lau und uninspiriert wahrgenommen.

Offene Kritik an Trump

In diesem Jahr wagten sich die Veranstalter mit dem Show-Programm auch an innenpolitisch heiß diskutierte Themen heran. Am Vorabend des Vorwahlauftakts im US-Bundestaat Iowa räumten sie offener Kritik an der Einwanderungspolitik unter Trump viel Raum ein.

Während des Auftritts von J.Lo und Shakira waren im Hintergrund zeitweise Kinder in erleuchteten Käfigen zu sehen, was als Anspielung zum Umgang der US-Behörden mit Migranten aus Mittelamerika verstanden wurde. An der Grenze zu Mexiko hatten US-Beamte zeitweise Kinder von ihren Eltern getrennt und unter fragwürdigen Umständen separat in gefängnisähnlichen Lagern untergebracht.

Die politische Botschaft war nicht zu übersehen: Aus einem der Käfige auf der Bühne kroch während der Show Lopez' elfjährige Tochter Emme, um anschließend mit Mikrophon in den Gesangspart einzustimmen.

Die Halbzeit-Show zählt - wie der Super Bowl selbst - in den USA zu den größten und reichweitenstärksten Medienereignissen des Jahres. Wahre Football-Fans konnte die Bühnenshow allerdings kaum vom Spiel ablenken: Im Endspiel der National Football League (NFL) setzten sich die Kansas City Chiefs mit 31:20 gegen die San Francisco 49ers durch.

Quelle: ntv.de, mmo/AFP/dpa