Unterhaltung

"Wir können nichts sehen" Sharon Stone wurde angelogen

imago0055215776h.jpg

Femme fatale: Sharon Stone in "Basic Instinct".

(Foto: imago stock&people)

Mit einem simplen Beinüberschlag schrieb Sharon Stone in "Basic Instinct" Filmgeschichte. Nun ja, ganz so simpel war er dann auch wieder nicht, gewährte er doch für den Bruchteil einer Sekunde einen pikanten Einblick. Dafür nötig war allerdings eine Lüge, wie Stone nun verrät.

US-Schauspielerin Sharon Stone verdankt einen großen Teil ihres Ruhms dem legendären Beinüberschlag in der Verhörszene des Streifens "Basic Instinct". Doch wie sie nun laut "Vanity Fair" in ihren Memoiren "The Beauty of Living Twice" enthüllt, basiert der viel diskutierte Moment, in dem sie unten ohne zu sehen ist, auf einer Lüge.

Ein Mitglied der Produktion sagte demnach zu ihr, sie solle ihren Slip ausziehen, weil dessen Weiß das Licht reflektiere. So würde jedoch jeder wissen, dass sie etwas anhabe. "Wir können nichts sehen", sei ihr versichert worden, so die mittlerweile 63-Jährige.

Paul Verhoeven geohrfeigt

Dass ihr Intimbereich in dem Film doch zu sehen ist, sei ihr erst später klar geworden - als sie zu einer Vorführung in "einem Raum voller Agenten und Anwälte, von denen die meisten nichts mit dem Projekt zu tun hatten", erschienen sei. "So sah ich zum ersten Mal meine Vagina auf dem Bild, lange nachdem mir gesagt worden war: 'Wir können nichts sehen'", beschreibt sie den unangenehmen Moment. Nach der Vorführung habe sie Regisseur Paul Verhoeven geohrfeigt, sei zu ihrem Auto gegangen und habe ihren Anwalt Marty Singer angerufen.

Nach einigem Hin und Her habe sie allerdings dann doch zugestimmt, die Szene im Film zu belassen. "Und warum? Weil es für den Film und für die Figur richtig war; und weil ich es schließlich gemacht habe", erinnert sich Stone.

"Schreckliche Albträume"

Die Dreharbeiten zu "Basic Instinct" sollen aber auch abseits der viel diskutierten Szene sehr anstrengend gewesen sein. "Ich kann sagen, dass die Rolle bei Weitem die anstrengendste war, die ich je gemacht habe, was die Betrachtung der dunklen Seite meiner selbst angeht", so Stone. "Es war erschreckend. Ich habe während der Produktion dreimal geschlafwandelt, zweimal bin ich voll bekleidet in meinem Auto in der Garage aufgewacht. Ich hatte schreckliche Albträume", erklärt sie rückblickend.

Der Erotik-Thriller "Basic Instinct" erschien 1992. In ihm mimt Stone eine Femme fatale namens Catherine Tramell. Ihr Co-Star in dem Streifen ist Michael Douglas.

Quelle: ntv.de, vpr/spot

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.