Unterhaltung

"Star Wars"-Auktion Skywalkers Laserschwert wird versteigert

RTS209DY.jpg

Das Lichtschwert ist legendär.

(Foto: REUTERS)

Der Traum eines jeden Star-Wars-Fans: Das originale Lichtschwert aus dem ersten Teil von George Lucas' Kult-Saga in den Händen zu halten. Mit dem nötigen Kleingeld kann das nun wahr werden. Die ikonische Waffe wird in Los Angeles versteigert.

Luke Skywalkers Lichtschwert aus dem ersten "Star Wars"-Film kommt in Los Angeles unter den Hammer. Das Auktionshaus "Profiles in History" will nächste Woche das ikonische Requisit versteigern. Es wird geschätzt, dass die begehrte Waffe für bis zu 200.000 US-Dollar (zirka 176.000 Euro) verkauft wird.

Das Lichtschwert wurde von Schauspieler Mark Hamill benutzt, der im 1977er Spielfilm "Star Wars – Eine neue Hoffnung" den jungen Skywalker spielte. Entworfen hat sie Szenenbildner und Oscar-Gewinner Roger Christian. Von ihm liegt ein Brief bei, in dem Christian beschreibt, wie er das Schwert hergestellt hat: "Ich habe einfach alles benutzt, was ich in die Finger kriegen konnte."

Neben der Laserwaffe will "Profiles in History" weitere 25 "Star Wars"-Stücke versteigern. Darunter auch ein originaler Helm eines TIE-Fighter-Piloten, ebenfalls aus dem ersten Film. Dieser könnte sogar für noch mehr Geld weggehen als das Skywalker-Schwert - Schätzungen zufolge für bis zu 300.000 US-Dollar (ungefähr 265.000 Euro).

Die "Star Wars"-Filme spielten weltweit an den Kinokassen Milliarden von Dollar ein. Requisiten und Kostüme der Science-Fiction-Sage erreichen bei Auktionen meist galaktische Preise. So wurde 2017 ein komplettes Kostüm des Droiden R2D2 für 2,76 Millionen Dollar (2,43 Millionen Euro) verkauft. Ein anderes Lichtschwert von Luke Skywalker erzielte im gleichen Jahr einen Preis von 450.000 US-Dollar (zirka 400.000 Euro).

Somit rechnen die Veranstalter auch bei der aktuellen Auktion mit weit höheren Preisen als den eher konservativen Schätzungen zufolge. Die Versteigerung findet vom 11. bis 14. Dezember in Los Angeles statt.

Quelle: n-tv.de, hny/rts

Mehr zum Thema