Unterhaltung

Aktiv mit 86 Jahren Sophia Loren will weiter Filme drehen

imago0117587997h.jpg

Sophia Loren plant kein Dasein als Rentnerin.

(Foto: imago images/Emmefoto)

Schauspielerin Sophia Loren wird in ihrer Heimat ein Filmpreis als "Beste Hauptdarstellerin" verliehen - mit 86 Jahren. Diese Arbeit soll trotz ihres hohen Alters noch lange nicht die letzte gewesen sein, so hofft die italienische Film-Diva. Ein Leben ohne Kino kann sie sich nämlich nicht vorstellen.

Die italienische Kino-Legende Sophia Loren möchte trotz ihres Alters von 86 Jahren weiter Filme drehen, um glücklich zu sein. Die Oscar-Preisträgerin erhielt am Dienstagabend in Rom den nationalen Filmpreis David als beste Hauptdarstellerin in "Du hast das Leben vor dir". "Ich weiß nicht, ob das mein letzter Film war", sagte Loren bei der Preisgala in der italienischen Hauptstadt. Aber sie habe große Lust auf neue, immer noch bessere Filme. "Ich kann ohne das Kino nicht leben, absolut!", sagte die Schauspielerin, die ein enges, langes Glitzerkleid trug.

"Du hast das Leben vor dir" war der erste Spielfilm Lorens nach jahrelanger Pause. Sie tritt darin als Holocaust-Überlebende Rosa auf, die als Tagesmutter in der Hafenstadt Bari einen Straßenjungen aufnimmt. Das Werk war unter anderem im Internet auf Netflix erfolgreich. Ihr Sohn Edoardo Ponti führte Regie.

Loren, die ihre Rede von einem Zettel ablas und beim Gehen gestützt werden musste, dankte ihrem Sohn und dem jungen Hauptdarsteller Ibrahima Gueye für die Zusammenarbeit. Sie habe vor rund 60 Jahren schon mal einen David erhalten. "Das Gefühl ist das gleiche und sogar noch stärker", schwärmte sie über den neuen Preis.

Verleihung im Theater in Rom

Die Regieauszeichnung für den besten Film ging bei der Gala, die wegen der Pandemie ohne größeres Publikum unter anderem in einem Theater in Rom stattfand, an das Drama "Volevo nascondermi" (übersetzt: Ich wollte mich verstecken, internationaler Titel: "Hidden Away") von Giorgio Diritti. Darin steht der psychisch angeschlagene Maler und Außenseiter Antonio Ligabue im Zentrum. Der Spielfilm gehörte zu den Wettbewerbsfilmen 2020 bei der Berlinale in Berlin.

Sophia Loren wuchs in Pozzuoli im Großraum Neapel auf. Während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg verbrachte sie die Nächte im Eisenbahntunnel und hat seither Angst im Dunkeln. 1950 bekam sie eine Statistenrolle im in Rom gedrehten Sandalenfilm "Quo vadis?" und wurde Zweite bei der Wahl zur "Miss Rom". Dabei wurde Filmproduzent Carlo Ponti auf sie aufmerksam. Einen Oscar erhielt sie im Jahr 1960 für ihre Hauptrolle in Vittorio De Sicas Spielfilm "Und dennoch leben sie" nach einem Roman Alberto Moravias.

Quelle: ntv.de, nan/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.