Unterhaltung

Victoria Beckham als Auslöser? Spice Girl hatte "durchgehend Angst"

imago0097058186h.jpg

Melanie Chisholm bei den Brit Awards 2020. 1996 nahmen ihre Probleme hier ihren Lauf, glaubt die Sängerin.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Melanie Chisholm gehört als Mel C den Spice Girls an. Gemeinsam werden sie zu einer der erfolgreichsten Musikgruppen der 90er-Jahre. Doch die Sängerin erlebt trotz Millionen verkaufter Alben harte Zeiten: Sie kämpft mit Depressionen. Die führt sie auf einen Vorfall mit Victoria Beckham zurück.

Spice-Girls-Sängerin Melanie Chisholm hat sich zu ihren Depressionen geäußert. "Ich war oft sehr traurig und hatte andauernd Stimmungsschwankungen. Ich kam tagelang nicht aus dem Bett und weinte die ganze Zeit", sagte die 46-Jährige der Zeitschrift "Bunte". "Zudem geriet mein Essverhalten völlig außer Kontrolle und ich hatte durchgehend Angst."

Die Britin, die bei der englischen Girlband als "Mel C" auftrat, ließ sich medizinisch behandeln. "Ich machte dann Gesprächstherapien und nahm für eineinhalb Jahre Antidepressiva, das war mein Weg, um wieder gesund zu werden."

Die Spice Girls hatten in den 90er-Jahren riesige Erfolge mit Hits wie "Viva Forever" und "Wannabe". Bereits 1998 verabschiedete sich Geri Halliwell aus der Gruppe. Anfang 2001 gaben die anderen vier bekannt, sich künftig um ihre Solokarrieren kümmern zu wollen. Im vergangenen Jahr waren die Spice Girls nach langer Pause wieder zusammen aufgetreten und hatten 13 Stadionkonzerte in Großbritannien und Irland gegeben.

Handgemenge mit Victoria Beckham

Im Februar hatte Chisholm in einer Sendung der BBC gesagt, "der Versuch, das perfekte Spice Girl zu sein", habe sie "krank gemacht". Sie führt ihre Essstörungen und Depressionen auf einen Vorfall bei den Brit Awards 1996 zurück, als die Band offiziell noch gar nicht existiert hatte. Nach "einem Handgemenge zwischen mir und Victoria (Beckham, Chisholms Bandkollegin bei den Spice Girls)" wegen ungebührlichen Verhaltens sei sie fast aus der Band geworfen worden.

"Ich musste danach so streng mit mir selbst sein, für den Fall, dass ich es vermasselt habe. Was es so verheerend machte, war die Erkenntnis, wie wichtig es für mich war", erklärte Chisholm. "Man sagte mir, wenn es noch einmal passieren würde, wäre ich draußen."

Im Jahr 2000 wurden schließlich Depressionen bei der Sängerin diagnostiziert. "Ich setze das alles jetzt in meinem Kopf zusammen, und ich denke, dort nahmen viele meiner Probleme ihren Anfang".

Quelle: ntv.de, ter/dpa