Unterhaltung

Nach über 20 Fällen "Tatort" verliert "Staatsanwältin"

imago94453338h.jpg

Für sie ist es an der Zeit, ihre Figur loszulassen: Carolina Vera.

(Foto: imago images/Mary Evans)

Seit über zehn Jahren bilden die Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz mit Staatsanwältin Emilia Alvarez im Stuttgarter "Tatort" ein Team. Doch alles geht irgendwann einmal zu Ende. So verabschiedet sich nun Alvarez-Darstellerin Carolina Vera von dem Format.

Wenigstens einen Einsatz hat sie noch: Am 24. Mai strahlt die ARD zum letzten Mal einen "Tatort" mit Carolina Vera als Staatsanwältin Emilia Alvarez aus. Das teilte der für die Stuttgarter Ausgabe der ARD-Krimireihe zuständige Südwestrundfunk (SWR) mit.

"Das Stuttgarter Team zeichnete sich von Anfang an durch eine vertrauensvolle und produktive Zusammenarbeit zwischen den Kommissaren und der zuständigen, äußerst engagierten Staatsanwältin aus", lobte SWR-Fernsehfilm-Chefin Barbara Biermann angesichts des bevorstehenden Umbruchs die bisherige Besetzung des Krimis aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt. "In ihrer Rolle als Staatsanwältin war Carolina Vera in der 'Tatort'-Landschaft eine einzigartige Erscheinung."

Auch Vera selbst äußerte sich in einem kurzen Statement zu ihrem Abschied. Nach zwölf Jahren in der Rolle der Emilia Alvarez sei es für sie an der Zeit, die Figur loszulassen. "Nun freue ich mich auf alles, was kommt", so die 47-Jährige.

Letzte Folge "Du allein"

Vera trat 2008 zusammen mit ihren Kollegen Richy Müller und Felix Klare in den Rollen der Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz in die Fußstapfen von Ernst Bienzle (Dietz-Werner Steck), der zuvor 15 Jahre lang in Stuttgart ermittelt hatte. Gemeinsam drehte das Trio über 20 "Tatort"-Folgen. Zuletzt zog das Team am Sonntagabend mehr als acht Millionen Zuschauer vor den Fernsehgeräten in seinen Bann.

Die letzte "Tatort"-Folge mit Vera soll es noch einmal in sich haben: Im Krimi mit dem Untertitel "Du allein" stehen die Staatsanwältin und die Kommissare unter hohem Druck. Auf anonyme Ankündigungen folgen komplett wahllose Anschläge auf Passanten und eine Geldforderung an die Stadt Stuttgart. Gelingt es, den Heckenschützen zu fassen?

Quelle: ntv.de, vpr/spot