Unterhaltung

Schuss in den Kopf "Trainspotting"-Star stirbt in Edinburgh

AP_19108275406120.jpg

Fassungslosigkeit in Edinburgh - ein Polizist am Tatort.

(Foto: AP)

Das Bild, das sich den Einsatzkräften bot, wird als verheerend beschrieben. Nach einem Kopfschuss stirbt Bradley Welsh auf offener Straße vor den Augen seiner Angehörigen. Wer hat den 48-Jährigen, der als Gangster in "T2 Trainspotting" mitwirkte, umgebracht? Und warum? Das ist völlig unklar.

Das Drogendrama "Trainspotting" von 1996 ist Kult. Und auch die 20 Jahre später realisierte Fortsetzung "T2 Trainspotting" ließ das Herz einer ganzen Generation höher schlagen. Einer, der in diesem Sequel mitwirkte, war Bradley Welsh. Als "Mr. Doyle" verkörperte er einen Gangsterboss, der sich mit den Buddys Mark Renton (Ewan McGregor) und "Sick Boy" (Johnny Lee Miller) ins Gehege kommt.

*Datenschutz

Auch im wahren Leben hatte Bradley Welsh keine blütenreine Weste. Doch nach einer kriminellen Vergangenheit entschied er sich, der Gesellschaft fortan positiv zu dienen und sich um benachteiligte Jugendliche zu kümmern. Als ehemaliger Box-Champion versuchte er, den Nachwuchs von der Straße in den Ring zu holen und ihm im Sport ein Zuhause zu geben.

Mit Danny Boyle im Ring

Seine Vergangenheit als Boxer brachte ihn auch mit den Filmemachern zusammen. So kam er der britischen Zeitung "The Sun" zufolge mit "Trainspotting"-Regisseur Danny Boyle in Kontakt, als er gerade einen Rekord für das Guinness-Buch aufstellte. 360 Sparringspartner fertigte er in 24 Stunden ab, einer von ihnen war Boyle. "Trainspotting"-Autor Irvine Welsh, der schottischen Medien zufolge nur zufällig denselben Nachnamen trägt, soll sich zudem an Benefiz-Aktivitäten des sozial engagierten Ex-Hooligans beteiligt haben.

Ob Bradley Welsh nun womöglich seine Vergangenheit eingeholt hat, ist völlig unklar. Fest steht lediglich, dass er am Mittwochabend auf offener Straße erschossen wurde. Die Tat ereignete sich in Edinburgh, nicht nur Schauplatz von "Trainspotting", sondern auch im wahren Leben die Heimat von Bradley Welsh. Wie unter anderem "The Sun" berichtet, bot sich den Einsatzkräften offenbar ein schreckliches Bild.

"Mein Herz ist gebrochen"

So soll sich Bradley Welsh gerade auf dem Weg von seinem Auto zu seiner Wohnung befunden haben, als ihm ein Unbekannter in den Kopf schoss. Angehörige des 48-Jährigen sollen daraufhin unmittelbar an den Ort des Verbrechens geeilt sein. Doch sie konnten Bradley Welsh nicht mehr helfen. Auch die eintreffenden Sanitäter waren machtlos. Der "Trainspotting"-Star sei noch auf der Straße seiner Verletzung erlegen, ehe er in ein Krankenhaus gebracht werden konnte, schreibt "The Sun".

Zu denen, die ihre Fassungslosigkeit über das Geschehen zum Ausdruck brachten, gehört auch Autor Irvine Welsh. "Bradley John Welsh, mein Herz ist gebrochen. Lebe wohl, mein großartiger und wundervoller Freund. Danke, dass du mich zu einem besseren Menschen gemacht und mir geholfen hast, die Welt auf eine freundlichere und klügere Weise zu betrachten", schrieb er bei Twitter.

Über die Hintergründe der Tat und mögliche Täter war zunächst nichts bekannt. "Sein Tod wird als gewaltsam eingestuft und die Ermittlungen dauern an", teilte die schottische Polizei in Behörden-Sprache mit.

Quelle: n-tv.de, vpr

Mehr zum Thema