Unterhaltung

"Mops-Muffin!" Will Smith wird auf Diät gesetzt

AP_19129698724301.jpg

Will Smith wurde von seiner Familie "Mops-Muffin" genannt.

(Foto: Joel C Ryan/Invision/AP)

Offenbar sollen sich auch Männer jetzt mehr Gedanken über ihre Figur machen. Die Familie von Will Smith jedenfalls fällt ein hartes Urteil über den Hollywoodstar. Sie findet ihn zu dick. Deswegen muss "Mops-Muffin" Smith streng Diät halten.

Will Smith hat in der Facebook-Talkshow "Red Table Talk" seiner Frau Jada Pinkett Smith mit seiner Familie über seine Gewichtsprobleme und Einstellung zum Essen gesprochen. Demnach hatte der Schauspieler nach dem letzten Urlaub mit seinem Gewicht zu kämpfen.

"Ich bin morgens aufgewacht und habe mir erst einmal vier Muffins gegönnt. Beim Lunch gab es noch einen Moscow Mule. Das war meine Routine für zehn Tage. Ich wachte auf, aß Muffins und ging wieder schlafen!", erinnerte sich der 50-jährige Smith.

Diese Routine rächte sich. "Ich wog über 102 Kilogramm und das ist das höchste Gewicht, das ich in meinem Erwachsenenleben jemals erreicht habe", so Smith. Spätestens als die Familie begann, ihn "Mops-Muffin" zu nennen, habe er gewusst, dass er etwas ändern müsse.

"Wie ein Abhängiger"

Nach dem Urlaub startete Smith deshalb mit einer zehntägigen Fastenkur und bemerkte dadurch etwas ganz anderes: Sein Bluthochdruck normalisierte sich von alleine. Zuvor hatte er deswegen jahrelang Medikamente genommen. "Habe ich Bluthochdruck oder habe ich mich zum Bluthochdruck gegessen?", fragte sich deswegen Smith im Gespräch mit seiner Familie.

Er habe sich schließlich mit seinen Essgewohnheiten auseinandergesetzt und schnell gesehen, dass er "wie ein Abhängiger" esse, so Smith. "Wenn mir langweilig wird, fange ich an zu essen. Ich bin ein Snack-Esser. Ich stecke mir alle 30 Minuten etwas in den Mund, den ganzen Tag lang." Damit dürfte nun Schluss sein: In dem Gespräch kam auch noch ein Ernährungswissenschaftler zu Wort, der jedem einzelnen Smith-Familienmitglied erläuterte, wie es sich am besten ernähren sollte. Damit war dann wohl auch der Erziehungsauftrag des Formats erfüllt.

Quelle: ntv.de, ame/spot