TV

Von allem zu viel Der Göttinger "Tatort" im Schnellcheck

14_Tatort_Das_verschwundene_Kind.jpg

Ermitteln auch im Dojo: Schmitz (Florence Kasumba, Mitte) und Lindholm (Maria Furtwängler).

(Foto: NDR/Christine Schroeder)

Charlotte Lindholm wird nach Göttingen strafversetzt, weil sie einen Unschuldigen in den Selbstmord getrieben hat. In der niedersächsischen Universitätsstadt bekommt die eigenwillige Ermittlerin eine ebenso eigenwillige Kollegin an die Seite gestellt.

Das Szenario

Die 15-jährige Julija (Lilly Barshy) hat ihre ungewollte Schwangerschaft fast neun Monate lang verdrängt, muss sich ihr zur Geburt aber doch noch stellen. Verängstigt flüchtet sich das Mädchen in eine abbruchreife Sporthalle und versucht verzweifelt, ihren Halbbruder Nino (Emilio Sakraya) zu erreichen. Als der endlich bei ihr eintrifft, ist die Halle voller Blut - vom Baby fehlt allerdings jede Spur. Als wenig später die Polizei eintrifft, sind beide verschwunden, die Beamten fürchten das Schlimmste.

Kommissarin Lindholm (Maria Furtwängler), die frisch nach Göttingen strafversetzt wurde, soll zusammen mit der Göttinger Kommissarin Schmitz (Florence Kasumba) das verschwundene Baby und die Mutter finden - nach Möglichkeit lebend. Bei ihren Ermittlungen stehen sich die beiden Polizistinnen allerdings gegenseitig im Weg: Sowohl Lindholm als auch Schmitz sind komplizierte Alpha-Kriminalistinnen, die niemanden neben sich dulden.

Die eigentliche Botschaft

21_Tatort_Das_verschwundene_Kind.jpg

Kleinkrimineller mit großer Schnauze: Tim (Oskar Belton).

(Foto: NDR/Christine Schroeder)

Mehr Diversität: Der NDR stellt die erste schwarze "Tatort"-Ermittlerin in den Dienst. Nach dem Willen des Senders sollte das eigentlich ganz unaufgeregt passieren. Leider ist Kasumbas Charakter derart überzeichnet, dass das nicht ganz klappt.

Darüber wird in der Mittagspause geredet

Die Szene, in der das tote Baby unter einem Leichentuch liegt. Die winzigen Fingerchen und das zarte Gesicht bleiben als dicker Kloß im Hals der Zuschauer stecken.

Der Plausibilitätsfaktor

Gar nicht mal so niedrig: Rund 1500 Frauen übersehen pro Jahr in Deutschland ihre Schwangerschaft für mehrere Monate - knapp 300 bis kurz vor der Geburt.

Die Bewertung

6 von 10 Punkten. Furtwängler und Kasumba könnten mal ein gutes Team werden. Allerdings nur, wenn die beiden Alpha-Frauen ihren Zickenkrieg in den Griff bekommen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema