TV

"Sommerhaus der Stars" - Folge 4 Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit

TB Michael und Diana.jpg

Michael und Diana verlieren die Gunst der Gruppe.

(Foto: TVNOW)

Michael schlägt Tim mit einer Keule auf den Kopf, Annemarie weint und Eva macht Bratkartoffeln. In Folge 4 gibt's mächtig Kasalla! Aber die Zeit ist auch reif für frivole Küsse, Erotik hinterm Duschvorhang und einen Rauswurf.

"Die nervt einfach, diese Bazille", zieht Mangolds Perle Jenny abermals über dessen Ex-Flamme Eva vom Leder und stellt gleichermaßen fest, "keinen Bock auf sowas Oberflächliches zu haben". Auch in Folge 4 gehen die Gehässigkeiten im "Sommerhaus der Stars" munter weiter. Dieses Mal aber richten sie sich nicht nur gegen Eva, sondern auch gegen ihren Verlobten Chris. Influencerin Denise, die Frau, die sich im "Sommerhaus" wohl als moralische Instanz begreift, findet, wer mit einer wie Eva liiert ist, macht sich zum "Hampelmann der Nation": "Ich würde mich schämen für diese Freundin."

Echt göttlich, dass im Grunde jene, die sich am meisten schämen müssten, anderen sagen, dass sie sich schämen sollen. Es ist ein herrlicher Tag, an dem die Sonne über die Asbestdächer der deutschen Einöde klettert und die Kommune endlich wieder gemeinsam zu einem Spiel antritt. Trash-TV-Fans feiern den Hindernis-Parcours mit dem Titel "Tierisch blind" schon seit Jahren. Die Göttergatten werden in putzige Kostüme geschnürt, wo sie blind und nur mit den Stimmen ihrer besseren Hälfte im Ohr, den steinigen Weg ins Ziel finden müssen. Mit einer Keule in der Hand wird dann zu guter Letzt nur noch eine Piñata zerschlagen.

"Wir mussten einfach gewinnen!"

Und so geschieht er, der schlimme Unfall, über den ganz Trash-TV-Deutschland noch fünfzig Jahre philosophieren wird. Der blinde Michael haut dem ebenfalls blinden Tim mit der Keule versehentlich (!) auf den Dez. Und das, obschon dessen Freundin Annemarie die Gefahr vorab erkannte und Michaels Frau Diana mehrfach mahnte: "Ich hab fünfmal geschrien, dass er aufpassen soll!" Aber Diana sei so im Gaming-Tunnel gewesen, dass sie überhaupt nicht reagiert und immer weiter geschrien habe: "Schlag zu!"

Schwupp - sind Timmys Lichter ausgepustet. Tatütata der Notarzt ist da oder um es mit den empörten Worten von Denise zu sagen: "Tim ist auf dem Weg ins Krankenhaus, übrigens, ja?" Wie aufgescheuchte Hupfdohlen flattern alle wild umher und natürlich - alter Schwede! - will niemand der Diana "böse Absicht" unterstellen. Doch ein Akt solcher Barbarei darf nicht ungesühnt bleiben und wirft Fragen auf.

Du, Diana, kann es vielleicht doch sein, dass das mit Absicht war? Schließlich entfleucht Herolds bebenden Lippen ein Satz, den gewiefte Spürnasen als Schuldeingeständnis werten könnten: "Wir mussten einfach gewinnen!" Komme, was wolle. Auch, wenn der arme Tim für den Wunsch vom Sieg hopsgeht.

"Wie in 'nem Rudel, wo einer totgebissen wird"

1 Die züngelnden Robens.jpg

Auch die Robens nehmen sich Zeit für prickelnde Erotik.

(Foto: TVNOW)

Zu viel für Annemarie, die glaubt, der Unfall ihres Mannes sei billigend in Kauf genommen worden: "Ich weiß nicht, wie nötig ihr die 50.000 Euro habt", schimpft sie wie ein Rohrspatz und bietet glatt an, der mutmaßlichen Über-Leichen-Geherin Diana den Betrag zu überweisen. Irgendwo aus der hintersten Ecke postuliert ein erhitzter Hypnotiseur sein Unbehagen mit deutlichen Worten: "Ich glaub, ich spinne!" Mangold ergänzt im Désirée Nick-Sprech: "Ich glaub, ihr solltet eure Koffer packen".

Absicht oder nicht Absicht: Das Spiel wird ob des Vorfalls nicht gewertet. Diana hat in den folgenden Stunden Zeit, sich immer und immer wieder zu rechtfertigen: "Ich fühl' mich wie so'n verprügelter Hund! (...) Wie in 'nem Rudel, wo einer totgebissen wird." Dicke Tränen kullern über ihre Wangen. Die Welt ist so ungerecht! Wieso glaubt man ihr nicht? Wieso muss so etwas ausgerechnet einer wie ihr passieren, jemandem, "der ehrenamtlich im Flüchtlingsheim arbeitet" (…) und "Feste für Obdachlose organisiert"? Aber wie schon Sokrates' Diggi Platon sagte: "Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit."

Was sonst noch geschah:

Das Spiel "Lippenbekenntnisse" gewinnen Annemarie und ihr von den Toten auferstandener Tim in sagenhaften drei Minuten und ein paar Zerquetschte. Mit einem Ekel-Gebiss im Mund müssen sich die Stars ein paar Verse einprägen. Manche benötigen dafür mehr als eine halbe Stunde. Eine gefühlte Ewigkeit feiert Eilfeld ihren Sieg und vergisst dabei nie, die Kürze ihrer Zeit zu erwähnen. Ja, die Annemarie ist schon 'ne tolle Blitzbirne mit "fotografischem Gedächtnis".

Folge 4 ist auch die Folge der heißen Erotik: Die Robens züngeln wild herum. Caro setzt sich in ihrem Jeanshöschen, das die Hälfte ihrer Pobacken freilegt, auf ihren rolligen Andreas und Mangold teilt kund, seiner Jenny hörig zu sein, wenn sie "läufig" ist. Doch nach der Knutscherei gehen die Sticheleien gegen Erzrivalin Eva herzhaft weiter. Obschon der Magen knurrt, würde man sich im Leben nicht Bratkartoffeln munden lassen, die diese Person zubereitet hat. Dann lieber Müsli!

Mehr zum Thema

Verabschieden müssen wir uns von Diana und ihrem Michael. Die beiden hatten gegen die Gruppe nicht die geringste Chance. Eva, die laut Mangold nur so gut gekocht hat, damit die anderen vergessen, "wer sie ist", versucht noch, den Auszug zu verhindern. Es gelingt ihr nicht. Oder wie Annemarie Eilfeld Frau Benetatou, die laut Diana "was von einer indischen Göttin hat", kritisiert: "Das ist ein Hohlkörper, da kannste nüscht machen."

Die fünfte Staffel von "Das Sommerhaus der Stars" ist bei RTL zu sehen und jederzeit auf TVNOW abrufbar.

Quelle: ntv.de