Mediathek
Dienstag, 28. Oktober 2008

"Spam, spam, wonderful spam": Microsoft und Co. wehren sich

Das Glück kommt per E-Mail: Eine Million Dollar, verspricht ein Dr. Smith Walker, habe der Empfänger in der jährlichen Lotterie des Software-Riesen Microsoft gewonnen. Um an das Geld zu gelangen, müsse der Gewinner nur noch schnell eine Bearbeitungsgebühr auf ein ausländisches Konto überweisen. Wer tatsächlich mitmacht, verliert: Denn die Mail stammt nicht von Microsoft, sondern von einem Internet- Betrüger. Und das Geld ist weg.

Unerwünschte Werbung per Mail - kurz: Spam - ist die Seuche des Internet-Zeitalters. Der Begriff leitet sich von einem amerikanischen Dosenfleisch ab ("Spam": spiced porc and ham), das im Zweiten Weltkrieg in den USA sehr beliebt war und noch heute seine Fans hat. Zu zweifelhaftem Ruhm als Internet-Plage kam das Spam-Fleisch durch die britische Komikertruppe Monty Python. Sie schrieb einen Song, dessen Text fast nur aus dem Namen der Dosendelikatesse besteht: "Spam, spam, spam,.. ., spam, wonderful spam".

Gefälschte Gewinnmitteilungen sind die neueste Variante des Virus. Seit rund einem Jahr versuchen Betrüger, unaufmerksame Nutzer so um ihr Geld zu bringen. Der Lotterie-Betrug (lottery scam) ist daher ein Schwerpunkt beim diesjährigen Anti-Spam-Kongress in Wiesbaden. Dort bringt der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco Branchenvertreter und Behörden aus 46 Ländern zusammen. Der Tenor: Gegen die international agierenden Spammer-Banden hilft nur internationale Zusammenarbeit.

Kosmopolitische Spammer

Trockenlegen lässt sich die Flut bis auf weiteres nicht. "Die Spammer nutzen aus, dass die internationalen Strafverfolgungsbehörden schlecht vernetzt sind", sagt Norbert Pohlmann von der Fachhochschule Gelsenkirchen. Die Kriminellen seien vor allem in Ländern mit laxer Strafverfolgung aktiv. "Der Spammer sitzt in Russland und nutzt Server in Korea", nennt der Professor ein Beispiel. Global sei auch der Versand: "Kriminelle kapern die Rechner von vielen Nutzern wie Du und ich und versenden damit Spam." Über ein sogenanntes Botnetz, also einen Verband fremdgesteuerter Computer, lassen sich mühelos Millionen von E-Mails innerhalb von Minuten in Umlauf bringen.

Wie eine Kooperation über Ländergrenzen hinweg aussehen könnte, zeigt eine in Wiesbaden angekündigte Initiative von Banken und Internet-Konzernen: Microsoft und Yahoo sowie die Afrikanische Entwicklungsbank und Western Union wollen den Informationsaustausch zwischen Unternehmen und Behörden forcieren. Geschädigte sollen sich bei der örtlichen Polizei melden und anschließend die Ermittlungsakte an die neuen Beschwerdestellen der vier Unternehmen weitergeben.

Imagepolitur

Microsoft und Co. wollen die Daten - in anonymisierter Form - auswerten und etwa recherchieren, von wo aus die Spammer ihre Mails verschicken. Diese Erkenntnisse werde man der Polizei im jeweiligen Land zur Verfügung stellen, sagte Tim Cranton, der bei Microsoft für die Kooperation mit Behörden zuständig ist. Klar ist allerdings: Die Initiative läuft ins Leere, wenn die zuständigen Behörden am Ort nicht durchgreifen. "Wir können Lotterie-Betrug nicht verhindern, aber erschweren", sagte Cranton.

Wenn die Initiative fruchtet, würden die Computer-Konzerne doppelt profitieren: Zum einen leidet der Ruf der Riesen darunter, dass man ihre Namen missbraucht - weniger Betrug tut dem Image gut. Zum anderen sind sie aufs Vertrauen der Nutzer angewiesen. Laut einer am Dienstag vorgestellten Umfrage von Microsoft unter 5000 Usern aus sieben Ländern ist jedoch mehr als ein Drittel der Befragten bei der Internet-Nutzung zurückhaltend - eben wegen solcher Betrügereien.

Einig sind sich die Experten, dass man im Kampf gegen den Betrug noch früher ansetzen muss: bevor der Schaden entsteht. "Viele Nutzer schützen sich nicht richtig", sagt Norbert Pohlmann. Dadurch könnten Kriminelle fremde Rechner für ihre Botnetze kapern und so Spam-Mails im großen Maßstab verschicken. "Wir müssen die Bevölkerung aufklären, was im Internet passiert", fordert er. Und letztlich hilft auch der gesunde Menschenverstand weiter: Obwohl die betrügerischen Mails immer authentischer gestaltet sind - auf den vermeintlichen Millionengewinn fällt ein erfahrener Nutzer nicht herein.

Quelle: n-tv.de