Technik

AMD startet durch Shanghai ist da

Der US-Chiphersteller AMD steht kurz vor dem Verkaufsstart seines neuen Vierkerne-Prozessors "Shanghai". Erste Online-Händler in den USA bieten den Chip bereits in ihrem Sortiment an.

Die Preise variieren je nach Leistung und Anbieter zwischen 1000 und 2500 Dollar (gut 780 bis 1950 Euro). "Shanghai" ist einer der großen Hoffnungsträger für den angeschlagenen Chiphersteller. AMD hatte die Verfügbarkeit des leistungsfähigen Prozessors noch für dieses Jahr angekündigt. In der Branche wird erwartet, dass die "Shanghai"-Chips vom 13. November an weit verbreitet verfügbar sein werden.

Termin vorgezogen

Im harten Wettbewerb mit dem großen Konkurrenten Intel hatte AMD die Entwicklung des Chips beschleunigt und den ursprünglich für das erste Quartal 2009 geplanten Auslieferungstermin vorgezogen. Einen Fehlstart wie bei dem Vorgänger "Barcelona" wollte das Unternehmen in jedem Fall vermeiden. Nach diversen technischen Problemen hatte sich die Marktreife des Vorgängers "Barcelona" um mehr als ein halbes Jahr verzögert. Dabei hatte AMD in den Prozessor viel Hoffnung gesetzt, um im lukrativen Servermarkt gegenüber Intel wieder Boden gut zu machen, dann aber seinen zeitlichen Vorsprung verspielt.

"Shanghai" ist der erste AMD-Prozessor, der in der neuen und effizienteren 45-Nanometer-Technologie gefertigt wird. Nach Angaben des Unternehmens liefern die neuen Chips mit vier Prozessorkernen bis zu 20 Prozent mehr Leistung gegenüber ihren "Barcelona"-Vorgängern. AMD hatte nach erneut erheblichen Verlusten seine Fertigung zuletzt in eine neue Gesellschaft ausgegliedert und erhofft sich von einer Finanzspritze in Milliardenhöhe des neuen Mehrheitseigners Abu Dhabi, wieder in ruhigeres Fahrwasser zu geraten. Die Abspaltung der kostspieligen Fertigung soll das Unternehmen wieder flexibler und konkurrenzfähiger machen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema