Panorama

"Wat willste?" Fahrgäste in Berlin brauchen starke Nerven

3nw51241.jpg7859093675981544735.jpg

970 Millionen Fahrten zählten die Berliner Verkehrsbetriebe im vergangenen Jahr.

(Foto: dpa)

Schubsen und drängeln, Frauen beim Schminken, penetrante Straßenmusiker - während einer Fahrt in der Berliner U-Bahn gibt es viel zu sehen. Die Höflichkeit der Mitfahrer lässt oft zu wünschen übrig - doch New Yorker Verhältnisse herrschen noch nicht.

Brust oder Rücken vor der Nase? Rau und rumpelig geht es in übervollen U-Bahnen, Trams und Bussen der Hauptstadt oft zu. Eingeklemmt zwischen Rollkoffern und Rucksäcken, schweigender Abgrenzung und umweht von Restalkohol-Dunst - gerade in der U-Bahn ist Härtetraining auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit oder für Touristen angesagt. "Wat willste?" Hier passt keiner mehr rein, ich rühr mich nicht vom Fleck, steht manchem im Gesicht. Muss die Kinderwagen-Mutter eben warten.

3nw51256.jpg8781198425804592225.jpg

Bis zu 1,4 Millionen Fahrgäste werden in Berlin an Werktagen befördert.

(Foto: dpa)

Zufällige Alltagsmomente oder Anti-Höflichkeits-Trend in der Hauptstadt Berlin? "Wir haben ein Defizit in puncto Nettigkeit", heißt es ganz unumwunden bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), die für den öffentlichen Nahverkehr außer der S-Bahn zuständig sind. "Positive Momente fallen in Berlin richtig auf", sagt BVG-Sprecherin Petra Reetz. Sie schwärmt von einem Busfahrer, der einen älteren Briten über die Straße bringt - ohne dass sich die Fahrgäste über die Wartezeit beschweren. Es gebe aber auch böse Briefe über ruppige Kontrolleure oder genervtes Personal. Der Appell gelte für alle: "Benimm dich so, wie du selbst behandelt werden möchtest!"

"Wir haben keine New Yorker Verhältnisse"

Zum Jahresbeginn hat die BVG eine Imagekampagne gestartet: "Weil wir dich lieben". "Wir versuchen, unsere Fahrgäste zu umarmen", sagt Reetz. Eine Aktion wie in New York, wo die Verkehrsbehörde jetzt gegen das breitbeinige und platzraubende Sitzen von Männern (manspreading) in der U-Bahn mobil macht, sei für Berlin kein Thema, sagt Reetz. "Wir haben keine New Yorker Verhältnisse." Nicht Macho-Gehabe sei das Problem in Berlin, sondern zu lautes Telefonieren und Musikhören, Essen und Trinken in den Bahnen, liegengelassener Müll. New York und Berlin hätten aber wohl ein gemeinsames Anliegen: Es gehe um mehr Rücksicht.

3nw51230.jpg2636599496318224285.jpg

Wer sich nicht schnell genug reindrängt, kommt oft nicht mehr mit.

(Foto: dpa)

Vielleicht fehle die, weil viele Menschen gehetzt seien, gibt Beate Binder von der Freien Universität zu bedenken. Dass nun aber früher alles besser war - die Klage "ist wahrscheinlich so alt wie die bürgerliche Gesellschaft selbst", sagt die Professorin und Expertin für Alltagskultur. Es komme eben auf den Blick an: Es gebe durchaus "kleine Verständigungen" und Aufmerksamkeiten im Nahverkehr.

Berlin und der raue Charme

Währenddessen steigt die Zahl der Menschen, die in Berlin öffentliche Verkehrsmittel benutzen. Allein die BVG zählte im letzten Jahr rund 970 Millionen Fahrten - so viele wie noch nie. Wegen Sanierung von Strecken weichen gerade viele noch zusätzlich auf die U-Bahn aus. Sekunden entscheiden - da bleibt am Alexanderplatz schon mal zurück, wer sich nicht schnell genug noch hineinquetscht. Bei der S-Bahn sagt ein Sprecher: "Wenn man den rauen Charme Berlins kennt, kommt man zurecht und miteinander aus."

Bis zu 1,4 Millionen Fahrgäste werden an Werktagen befördert. Harte Kante zeigt die Bahn bei notorischen Straßenmusikanten, Bettlern, Schwarzfahrern und Gewalttätern. "Im Notfall gibt es Hausverbote und Anzeigen." Mehr als 500 Sicherheitskräfte seien in Kooperation mit den Verkehrsbetrieben unterwegs. Jens Wieseke vom Berliner Fahrgastverband findet, das beste Rezept gegen das Gedränge und Geschiebe wäre der Einsatz von mehr Zügen. Doch bei der S-Bahn, die zur Deutschen Bahn gehört, sei in den letzten zehn Jahren viel gespart worden.

Weiterer Stein des Anstoßes für ihn: Straßenbahnlinien wie die M10 zwischen den Szene-Stadtteilen Friedrichshain und Prenzlauer Berg, die oft Party-Zonen seien mit viel Alkohol und tropfendem Essen. "Ich würde mich freuen, wenn da auch mal das Sicherheitspersonal einschreitet." In London oder Warschau gehe es gesitteter zu, meint der Experte. Einen Freibrief für rücksichtsloses Benehmen gebe es zwar nicht. Aber: "Eine gewisse Ruppigkeit gehört in Berlin dazu."

Quelle: n-tv.de, Jutta Schütz, dpa

Mehr zum Thema