Panorama

Feuerball nahe Stadion Helikopter von Leicester-Präsident stürzt ab

Kurz nach Abpfiff kommt es beim Premier-League-Clubs Leicester City zu einem schweren Unglück: Der Helikopter von Klubpräsident Vichai Srivaddhanaprabha stürzt neben dem Stadion ab und geht in Flammen auf.

Ein Hubschrauber ist in der englischen Stadt Leicester in der Nähe des Fußballstadions abgestürzt. Wenige Stunden nach dem Premier-League-Spiel des Klubs gegen Westham United (1:1) zerschellte er auf einem Parkplatz, wie die Polizei bestätigte. Britische Medien berichten, es habe sich um den Helikopter des Klubpräsidenten von Leicester City, Vichai Srivaddhanaprabha, gehandelt.

Unklar war, wie viele Personen sich an Bord des Helikopters befanden und ob Srivaddhanaprabha selbst unter den Passagieren war. Der Sender BBC berichtete unter Berufung auf der Familie nahe stehende Quellen, der Milliardär habe sich an Bord des Unglückshubschraubers befunden. Polizei und Rettungsdienste wollten sich zunächst nicht äußern. Leicesters Feuerwehrchef Andrew Brodie sprach zwar von einem "ernsten und tragischen" Unfall, machte aber unter Hinweis auf Familien, Freunde und Vereins-Fans keine Angaben zu Zahl oder Namen der Opfer.

Das Unglück ereignete sich etwa eine Stunde nach Abpfiff. Augenzeugen berichteten, der Hubschrauber sei vom Rasen des King-Power-Stadions abgehoben. Kurz darauf habe es offenbar Probleme mit dem Heckrotor gegeben. Daraufhin habe der Hubschrauber begonnen, sich wild zu drehen und sei dann zu Boden gegangen. Sofort habe sich ein großes Feuer entwickelt. Augenzeugen berichten von einem Feuerball. Leicester-Torwart Kasper Schmeichel erreichte den Unfallort als einer der ersten. Feuerwehr und Ordnungskräfte versuchten der Situation Herr zu werden.

Die großen Zuschauermassen des Spiels am früheren Abend hatten zu diesem Zeitpunkt die Stadionumgebung bereits verlassen, dennoch sei der Parkplatz nicht menschenleer gewesen. Leicester City kündigte an, zu einem späteren Zeitpunkt eine Erklärung abzugeben, sobald nähere Fakten bestätigt seien.

Der thailändische Geschäftsmann Srivaddhanaprabha hatte den Fußballverein 2010 gekauft. Britischen Medien zufolge flog er nach Heimspielen gewöhnlich mit seinem Hubschrauber zurück zu seinem Wohnort London. Srivaddhanaprabha und seine Familie erfreuen sich großer Beliebtheit in Leicester. Der 61-Jährige hatte den damaligen Zweitligisten übernommen, in der Folge gelang der Aufstieg in die Premier League und der sensationelle Gewinn der Meisterschaft im Jahr 2016.

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, lou/mbo/sid/dpa