Panorama

"Sport Stacking"-Weltmeisterschaft US-Teenie ist weltbester Becherstapler

61998424.jpg

"Gestackt" wurde bei der WM in fünf Disziplinen.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Bayern treffen sich 270 Profis aus mehr als 20 Nationen zur WM im Becherstapeln. Dabei müssen die Hochstapler in einem Satz neun bis zwölf Becher zu Pyramiden auf- und wieder abbauen. In der Königsdisziplin gewinnt ein 17-Jähriger aus den USA.

Schon das bloße Zusehen kann schwindelerregend sein, wenn die schnellsten Becherstapler der Welt ihre Pyramiden aus Plastikbechern auftürmen - und wieder abbauen. Begleitet von dem typischen Klappern formieren sich die Becher scheinbar wie von selbst in Windeseile zu dreieckigen Formationen aus insgesamt zwölf Bechern. Im bayerischen Speichersdorf wurde am Wochenende um die Weltmeisterschaft im Becherstapeln - dem "Sport Stacking", wie es auch genannt wird - gekämpft.

67153440.jpg

"Sport Stacking" schult bei Kindern und Erwachsenen die Konzentration und Geschicklichkeit sowie die Rechts-Links-Koordination.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Gestackt" wurde in fünf Disziplinen. Dabei wurden zum Beispiel dreimal drei (3-3-3) oder drei, sechs und drei (3-6-3) Plastikbecher neben- und aufeinander gestapelt. Am schwierigsten ist dabei die Disziplin "Cycle", in der verschiedene Formationen nacheinander auf- und abgestapelt werden, darunter auch eine Pyramide aus allen zwölf Bechern. Es gab außerdem ein Doppel, bei dem ein Teilnehmer die linke Hand übernimmt, ein anderer die rechte. Und bei der Staffel traten fünf "Stacker" gemeinsam an. Ihre Zeiten wurden addiert.

Gastgeber der diesjährigen WM war der Verein "Hochstapler Speichersdorf". Die Meisterschaft wird jährlich ausgetragen und findet bereits zum zweiten Mal in Deutschland statt. "Das Ganze muss nicht nur schnell gehen, sondern auch fehlerfrei sein", erklärte Veranstalter Christian Porsch. Auf eine vorgeschriebene Reihenfolge beim Auf- und Abstapeln kommt es hierbei an, und die Becher dürfen nicht umfallen. "Die besten unter den Staplern sind so schnell, dass eine genaue Auswertung ihrer Leistung nur mithilfe einer Videoaufnahme im Nachhinein möglich ist - mit bloßem Auge ist ihnen kaum zu folgen", ergänzte Porsch.

Seit 1998 gibt es "Sport Stacking" in den USA

In Speichersdorf war auch der Amerikaner Larry Goers mit dabei, Direktor des Weltverbandes der Sportstapler (WSSA) und Mitbegründer der Sportart. "Die Ursprünge des Sportstapelns liegen in den späten 1980er Jahren in Kalifornien, wo sich auf Jugendferienlagern ein Spiel entwickelte, bei dem aus Trinkbechern Pyramiden aufgebaut wurden", erklärt er. Seit 1998 gibt es "Sport Stacking" in den USA. Es wird an vielen Schulen als Sportart praktiziert. Seitdem gewinnt das "Stacken" weltweit an Beliebtheit und ist seit 2016 auch anerkannte Sportart im bayerischen Landessportverband. Nach Deutschland importiert hat den Sport laut Porsch Grundschullehrerin Petra Bauer aus Speichersdorf im Jahr 2003. Sie lebte in den Vereinigten Staaten und brachte die Becher bei ihrer Rückkehr mit in ihre Heimat.

67153429.jpg

Eine genaue Auswertung ist nur mithilfe einer Videoaufnahme im Nachhinein möglich.

(Foto: picture alliance / dpa)

"Wir sind wie eine große Familie, der Zusammenhalt ist sehr stark", sagt Kerstin Knie, Jugend-Trainerin und zugleich Tochter von Mathilde Olischer, der mit 77 Jahren ältesten WM-Teilnehmerin. Die sportliche Dame erzählt, sie sei vor sieben Jahren durch ihre Enkel zum "Stacken" gekommen, aber der Wettkampf um Zeit strenge sie inzwischen schon sehr an. "Sport Stacking" schule bei Kindern wie auch Erwachsenen die Konzentration und Geschicklichkeit sowie die Rechts-Links-Koordination, heißt es. Es könne somit einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Gehirns leisten.

Orell wieder unschlagbar

Beim Training wird das Becherstapeln mit Spielen und Laufen kombiniert, ergänzt Trainerin Knie. Die jüngste WM-Teilnehmerin ist fünf Jahre alt. Mehrfacher Weltrekordhalter ist der 17-jährige William Orrell aus den Vereinigten Staaten, der auch bei der WM in Speichersdorf wieder unschlagbar war und mit großem Abstand die Königsdisziplin gewann, in der die Gewinner aller Einzel-Disziplinen noch einmal gegeneinander antreten. "Er ist der absolute King der Weltmeisterschaft", sagt Porsch. "Er ist der Schnellste der Schnellsten und macht jedem Erwachsenen etwas vor."

Orrells absolute Bestzeit in der Disziplin 3-3-3 liegt bei 1,363 Sekunden. Bei den Kindern verbessern sich die Zeiten mit zunehmendem Alter, während sie bei den Erwachsenen bis hin zu den Senioren wieder stetig abnehmen, sagt Porsch. "Das kann neben den motorischen Fähigkeiten aber auch daran liegen, dass die Kinder damit aufgewachsen sind, während die Senioren die noch sehr junge Sportart erst in höherem Alter erlernt haben."

Quelle: ntv.de, Stiliana Doynova, dpa