Politik

Wagenknecht empört über Rechnung Agentur knipst "Aufstehen"-Website aus

111156775.jpg

Missverständnis? Wagenknecht glaubte, dass die Agentur Dreiwerk komplett unentgeltlich für "Aufstehen" arbeitete.

picture alliance/dpa

Sahra Wagenknecht ist überrascht: Eine Agentur, die unter anderem für die Website von "Aufstehen" gearbeitet hat, schickt plötzlich eine Rechnung. Die Chefin der Bewegung dachte, die Profis hätten "wie alle anderen" Initiatoren ehrenamtlich gearbeitet.

Die Bewegung "Aufstehen" um die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat Ärger mit ihrer Werbeagentur und musste deshalb unter anderem ihre Internetadresse wechseln. "Die Webseite von Aufstehen ist vorläufig nur noch unter http://aufstehenbewegung.de zu finden", schrieb Wagenknecht am Samstagnachmittag auf Twitter. Zur Begründung heißt es: "Hintergrund ist eine juristische Auseinandersetzung mit einer Firma, die versucht, die noch junge Sammlungsbewegung zu beschädigen."

*Datenschutz

Konkret geht es um einen Konflikt mit zwei Mit-Initiatoren der Bewegung - Thomas Schmidt und André Schubert - und deren TV- und Werbeagentur Dreiwerk Entertainment. Sie hätten in der Gründungsphase ehrenamtlich wie alle anderen Initiatoren für "Aufstehen" gearbeitet, unter anderem für den Online-Auftritt. "Im Nachhinein haben sie Aufstehen eine hohe Rechnung präsentiert", steht auf der neuen Aufstehen-Website. Auch die ursprünglichen Emailadressen der Bewegung waren der Mitteilung zufolge nicht mehr funktionsfähig.

Dreiwerk-Mitgründer Schmidt erhob in der "Bild"-Zeitung seinerseits Vorwürfe gegen Wagenknecht und die Führung der Bewegung: "Wir sind sprachlos darüber, dass Dreiwerk von der Bewegung in die Ecke des unlauteren und gierigen Unternehmers gestellt wird, obwohl alle Entscheidungsträger der Bewegung darum wissen, dass Dreiwerk mit allen Leistungen absprachegemäß in Vorleistung getreten und jetzt zu vergüten ist."

Laut Schmidt hätten er und Schubert unter anderem Filme für "Aufstehen" drehen lassen und dabei auf eigenen Gewinn verzichtet. Es sei aber vereinbart gewesen, "Aufstehen" die entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen. Die Zusammenarbeit habe Dreiwerk am 21. November gekündigt, und immer wieder neue Zahlungsfristen gesetzt, so Schmidt laut "Bild": "Ohne Erfolg. Die Rechnungen wurden nicht beglichen."

Die linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" war im Sommer gegründet worden. Wagenknecht zufolge hatte die Bewegung zuletzt rund 167.000 Unterstützer.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema