Politik

Schwarz-Gelb erhöht Werbe-Etat An der PR wird nicht gespart

2tbn3234.jpg4991633592828162762.jpg

Arbeitsministerin von der Leyen muss sparen - aber nicht an der PR.

(Foto: dpa)

Trotz der Milliarden-Einsparungen vor allem im Sozialbereich hat die Bundesregierung die Ausgaben für PR-Kampagnen erhöht. In allen Ministerien mit Ausnahme des Gesundheitsressorts seien für dieses Jahr höhere Ausgaben vorgesehen als im Vorjahr, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Bärbel Höhn.

Demnach will das Bundesarbeitsministerium knapp 13,2 Millionen Euro für seine Öffentlichkeitsarbeit ausgeben - laut FAZ 3,8 Millionen mehr als 2009 und fast 4,1 Millionen mehr als 2008. Eine Ministeriumssprecherin habe darauf hingewiesen, dass es sich bei den Angaben für 2010 um Soll-Zahlen handele, die normalerweise unterschritten würden. Für 2011 plant das Arbeitsministerium mit 11,25 Millionen Euro.

Das Finanzministerium will dem Bericht zufolge 42 Prozent mehr ausgeben als 2009, das Verkehrsministerium 45 Prozent, das Forschungsministerium rund 50 Prozent.

Quelle: n-tv.de, hvo