Politik

Unruhen im Iran Auch Ausländer festgenommen

Im Iran sind bei den jüngsten Unruhen nach Regierungsangaben mehrere Ausländer festgenommen worden. Die Personen seien zwei Tage vor Beginn des schiitischen Aschura-Festes in den Iran gereist.

2ofr0113.jpg6179941257333608881.jpg

Oppositionelle Exil-Iraner bei Protesten in London.

(Foto: dpa)

Die Ausländer hätten einen psychologischen Krieg gegen das System geführt, sagte der für die Geheimdienste zuständige Minister Heidar Moslehi im staatlichen Fernsehen. Angaben zur Nationalität der Festgenommenen machte der Minister nicht.

Die iranische Regierung hat seit Beginn der Proteste gegen die Präsidentenwahl vor rund sechs Monaten wiederholt anderen Ländern vorgeworfen, die Unruhen angestachelt zu haben. Bei den gewalttätigsten Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und den Sicherheitskräften seit Juni waren im Dezember acht Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Neffe von Oppositionsführer Mirhossein Mussawi.

Paris weiß nicht, wohin die Reise geht

Angesichts der Gewalteskalation im Iran ist die Zukunft der Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad nach Einschätzung des französischen Außenministers Bernard Kouchner ungewiss. "Das Regime wird von einer internen Opposition bedroht und ich weiß nicht, wohin das führen wird", sagte Kouchner in Paris. Hochrangige schiitische Geistliche seien mit der Arbeit der Regierung nicht einverstanden.

Die Islamische Republik steckt seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom Juni in der schwersten innenpolitischen Krise seit der Revolution von 1979. Die Opposition wirft der Regierung in Teheran Manipulationen bei der Abstimmung vor. In den vergangenen Monaten kam es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und den Sicherheitskräften. Die Opposition hatte zuletzt das Aschura-Fest und die Trauerfeiern für den verstorbenen Großajatollah Hossein Ali Montaseri Tod für landesweite Demonstrationen genutzt.

Quelle: n-tv.de, dpa/AFP/rts

Mehr zum Thema