Politik
Bo im August vor Gericht.
Bo im August vor Gericht.(Foto: Reuters)
Freitag, 25. Oktober 2013

Urteil gegen Chinas Ex-Politstar bestätigt: Berufung von Bo abgeschmettert

Experten hatten bereits damit gerechnet: Der ehemalige chinesische Spitzenpolitiker Bo scheitert mit seinem Antrag auf Berufung. Das Verfahren, das weltweit für Aufsehen sorgte, wird nicht neu aufgerollt.

Ein Gericht in China hat die Berufung des gestürzten Spitzenpolitikers Bo Xilai gegen seine Verurteilung zu lebenslanger Haft zurückgewiesen. Bei der Anhörung bestätigte das Gericht im ostchinesischen Jinan die Entscheidung von vor rund vier Wochen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua mitteilte.

Der Rechtswissenschaftler Hong Daode von der Pekinger Universität für Politik und Recht sowie anderen Experten hatten eine Ablehnung der Berufung erwartet. Anderenfalls hätte das gesamte Verfahren möglicherweise wieder aufgerollt werden müssen, sagte er dem Hongkonger Fernsehsender Phoenix.

Zum Abschluss eines spektakulären Prozesses war das frühere Politbüromitglied vor rund vier Wochen wegen Bestechlichkeit und Amtsmissbrauchs zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Volksgericht in Jinan verfügte auch die Beschlagnahmung seines gesamten Besitzes. Der Ex-Parteichef von Chongqing reagierte nach Angaben der Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" wütend auf das Urteil und rief laut: "Ungerecht".

Bo war im vergangenen Jahr über Enthüllungen seines ehemaligen Polizeichefs in der Millionenmetropole Chongqing gestürzt. Der Polizist hatte über Korruption, Machtmissbrauch und den Mord von Bos Frau an einem britischen Geschäftsmann ausgepackt. Bo hatte früher als aussichtsreicher Kandidat für höchste Parteiämter gegolten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen