Politik
Freitag, 17. Juli 2009

Container mit Abfall gefunden: Britischer Müll illegal verschifft

In den Containern waren Blutbeutel, gebrauchte Spritzen und Batterien: Nach Brasilien wurde illegal Müll aus Großbritannien verschifft. In dem südamerikanischen Land löste dies Empörung aus: Man wolle nicht "die Müllhalde der Welt" werden.

Rio de.jpgDie brasilianischen Behörden haben in den vergangenen Wochen fast 2000 Tonnen illegal aus Großbritannien eingeführte Hospital- und Hausabfälle entdeckt. In den Containern, die in drei Häfen des Landes entdeckt wurden, befinden sich unter anderem gebrauchte Spritzen und Blutbeutel, Kondome, benutzte Windeln und Batterien.

Die gefährliche Fracht soll so schnell wie möglich zurückgeschickt werden, allerdings ist der Absender derzeit noch nicht bekannt. Fünf Firmen seien in Brasilien bereits zu einer Bußgeldzahlung verurteilt worden, berichtete die BBC in ihrer Online-Ausgabe. Die Anwälte der Importfirmen teilten jedoch mit, dass diese getäuscht worden seien und glaubten, nur Plastik zu transportieren. Auch die mögliche Beteiligung zweier britischer Firmen werde geprüft.

Spielzeug für "arme brasilianische Kinder"

Die britische Botschaft in Brasilien versprach "sofortige Schritte", teilte sie in einer Stellungnahme mit. Großbritannien stelle sich vehement gegen jegliche Form illegalen Müllhandels, berichtete die BBC.

Laut der BBC wurde in den Containern auch verschmutztes Spielzeug sowie ein Begleitzettel in portugiesischer Sprache gefunden. Darauf war vermerkt, dass die Spielzeuge gewaschen werden sollten, bevor sie an "arme brasilianische Kinder" verteilt würden.

Die Mülllieferung löste in Brasilien große Empörung aus. Das Land sei nicht dazu bereit, "die Müllhalde der Welt" zu werden, zitierte die BBC einen Beamten. Behörden teilten mit, sie befürchteten, dass man Brasilien wie zuvor Afrika zunehmend als Deponie für Giftmüll benutzen wolle.

Zuvor hatte der Zoll in Brasiliens größtem Hafen, Santos, 25 weitere Container mit Müll gefunden. Wie die Zeitung "A Tribuna" (Santos) berichtete, stehen damit nun in Santos 41 und im Hafen von Rio Grande 40 Container mit Müll. In einem weiteren Hafen des Bundesstaates Rio Grande do Sul wurden 8 Container entdeckt. Der Müll kam unter anderem aus Tilbury und Felixstowe in England.

Quelle: n-tv.de