Politik

Bericht: Schlusslicht in der NATO Bundeswehr hinkt hinterher

24670843.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Bundeswehr arbeitet laut einem Bericht ineffizient. Allein die Zahl der einsatzfähigen Soldaten liege deutlich unter der von anderen westeuropäischen Staaten. Zudem würden die deutschen Verteidigungsausgaben NATO-Ansprüchen nicht genügen. FDP-Experte Schnurr zeigt sich besorgt.

Im Vergleich mit anderen westeuropäischen Armeen arbeitet die Bundeswehr einem Bericht zufolge ineffizient. Wie die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf Daten der Europäischen Verteidigungsagentur EDA berichtete, liegt die Zahl der einsatzfähigen deutschen Soldaten derzeit bei 7.000, bei den Franzosen seien es 30.000 und bei den Briten 22.000.

Auch das Verhältnis zwischen der möglichen Einsatzstärke und der Gesamtgröße der Streitkräfte sei bei der Bundeswehr vergleichsweise ungünstig: Auf einen Soldaten im Einsatz kämen 35 Kameraden und 15 zivile Mitarbeiter zu Hause. Bei den Franzosen seien es acht plus zwei, bei den Briten neun plus vier und EU-weit 16 plus vier.

Dabei ist die Armee offenbar deutlich teurer als die anderer Staaten in Europa. Vergleicht man die Gesamtausgaben für die Verteidigung mit der Einsatzstärke, kommt man bei der Bundeswehr auf 5,16 Millionen Euro. Das ist laut "Wirtschaftswoche" drei Mal so viel wie der EU-Durchschnitt.

Ausgaben zu gering                                  

Trotzdem gibt Deutschland insgesamt relativ wenig für die Streitkräfte aus. Dem Bericht zufolge ist man mit Verteidigungsausgaben von 1,3 Prozent des Bundesinlandsproduktes (BIP) Schlusslicht in der NATO. Das Nachbarland Frankreich komme auf 2,0 und Großbritannien komme auf 2,5 Prozent des BIP. Im NATO-Hauptquartier gelten dem Bericht zufolge zwei Prozent des BIPs für Verteidigung als Richtschnur. Für Deutschland wären das etwa 50 statt wie bisher 31 Milliarden Euro.

Input und Output stünden in einem erschreckenden Verhältnis, sagte der FDP-Verteidigungspolitiker Christoph Schnurr dem Blatt. Die Bundeswehr habe den Wandel ihrer Kernkompetenz "von einer stehenden Panzerarmee zu hochmobilen Einsatzkräften" noch nicht umgesetzt. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold wies dagegen darauf hin, dass für britische und französische Soldaten die Bedingungen im Einsatz sehr viel härter als bei der Bundeswehr seien. Gerade die Briten würden teils "achtlos" mit ihren Soldaten umgehen, erklärte er. "Wir wollen einen Soldaten, der nicht nur ein Einsatzsoldat ist", so Arnold.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte, seinem Ressort liege die Studie noch nicht vor, weshalb er sie auch nicht kommentieren könne. Klar sei, dass die Bundeswehr gerade neu ausgerichtet werde, um effizienter zu werden.

Quelle: ntv.de, dpa/rts